Aktivitäten der Gartenfreunde Fachsenfeld

 

Tue Gutes und rede darüber“ nach diesem Motto verfahren wir seit kurzem. Dies ist Teil unserer Strategie unsere Mitglieder zu erreichen und über unser Vereinsleben zu informieren. Ermutigt werden wir dadurch, dass uns fast ausnahmslos positive Rückmeldungen auch von anderen Vereinen erreichen.

Heute möchten wir über unser Aktivitäten der letzten beiden Monate berichten. 

 

An der Sommeraktion „Aalen City blüht“ nehmen wir seit nun beinahe 20 Jahren zusammen mit unseren Gartenfreunden aus Dewangen teil. „Die Dewanger“ und wi„die Fachsenfelder“ sind für den Bereich rund um die Stadtkirche verantwortlich und gießen die Anpflanzungen täglich. Nach dem Gießplanwechseln sich die beiden Vereine wöchentlich ab.

Natürlich werden die Vereine dann auch zu Eröffnung der Sommeraktion eingeladen. Bei einem Rundgang werden die einzelnen Blumenbeete dann von den Gartenbetrieben vorgestellt. Auch dieses Jahr nahmen wir „Fachsenfelder“ wieder an dieser Eröffnung teil.

 

Unsere Projektgruppe „Neue Mitglieder gewinnen“ hat nun in den vergangenen Wochen einen Flyer „Informationen Gartenfreunde Fachsenfeld e. V.“ erstellt. Er soll uns helfen bei den einzelnen Werbegesprächen den Verein in kompakter Form dazustellen und über unsere Ziele zu informieren. Gleichzeitig wollen wir damit aber auch die Kontaktaufnahme erleichtern, um möglichen Interessenten die Ansprechpartner des Vereins zu benennen und die E-Mail des Vereins bekannt zu machen. 

Beidseitig gedruckt wurde der Flyer nicht auf Hochglanzpapier, sondern auf handelsüblichem weißem DIN A4 80 g/qm Druckerpapier.

 

Um auch das aktive Vereinsleben in Fachsenfeld mitzugestalten haben wir für den 6. Juli unsere Teilnahme beim Kinderfest des Musikvereins Fachsenfelds zugesagt.

Wir zogen Bohnen und Kohlrabi vor und entwarfen Plakate mit denen wir das Wachstum dieses Gemüses veranschaulichen wollten. Die Gemüsepflanzen wollten wir dann an die Kinder verschenken. 

Unser Highlight sollte aber unser Stand „Vom Mais zum Popcorn“ werden. Dafür kauften wir zwei Popcornmaschinen, um unsere Gäste kostenlos mit süßem oder salzigem Popcorn zu verwöhnen. An diesem Stand wollten wir dann auch Werbung für unseren Verein machen.

Doch dann wurde das Kinderfest kurzfristig auf Grund der schlechten Wettervorhersage abgesagt. Natürlich waren wir enttäuscht, halten die Absage des Musikvereins aber für richtig.

 

In den Genuss des Popcorns kamen nun die Teilnehmer unserer nächsten Veranstaltung. Zusammen mit den Gartenfreunden Dewangen führen wir eine Fachveranstaltung „Stauden, die winterharten Gartenschätze“ durch. Die Fachberater Karl Heinz Esswein von den „Dewangern“ und Karl Steinemann von den „Fachsenfeldern“ konnten Frau Christiane Karger, Kreisfachberaterin für Obst- und Gartenbau am Landratsamt Ostalbkreishierfür diesen Vortrag gewinnen. 


Frau Karger kam dann auch mit recht viel Anschauungsmaterial aus ihrem Garten an. Zum Fühlen, Tasten und Riechen wurden dann die Staudenzweige mit den entsprechenden Erklärungen von Frau Karger durch die Zuschauerreihen gereicht. Das Vereinsheim verwandelte sich zu einem regelrechten Sinnesgarten der Gefühle. 

Aber die Zuhörer erfuhren nicht nur etwas über den Anbau, die Bodeneigenschaften, den Unterschied zwischen mineralischen und organischen Dünger und das Wachstum und Pflege der Stauden, sondern Frau Karger zeigte auch Beispiele von Staudenanpflanzungen im privaten und öffentlichen Raum, bei denen sie mitgewirkt hatte.

 

Da fast jeder der Teilnehmer zuhause Anpflanzungen mit Stauden in seinem Garten hat, war die Fragestunde nach dem Vortrag recht umfangreich. Einer der Teilnehmer ging sogar spontan nach Haus und holte Zweige seiner Problemstaude. Zusammen mit Frau Karger wurde das Problem analysiert. Er hofft nun, das Problem beheben zu können.

Herbert Reuter bedankte sich im Namen der beiden Vereine bei Frau Karger für Ihren recht interessanten und lehrreichen Vortrag. Viele der Teilnehmer gingen nun mit neuen Inspirationen für ihren Garten nach Haus.


Fachberaterlehrfahrt -Prag- die goldene Stadt


Bei regnerischem Wetter fuhr der Bezirksverband mit seinen Mitgliedern auf große Fahrt los. Der erste Halt mit Versperpause  war an der Grenze, weiter ging es nach Pilsen, da besuchten wir die berühmte Urquell Brauerei Pilsen und erfreuten uns  mit einem kühlen Pils und gutem Bierbraten mit Böhmischen Knödeln.  Weiter gings mit immer besserem Wetter, nach Prag in ein sehr gutes und hoch wertiges Panoramahotel im ruhigen Stadtteil Prag 4. Den Abend hatten wir zur freien Verfügung und  genossen den angenehmen Biergarten, natürlich bei gekühltem, gutem Bier und anderenköstlichen Getränken.

Zur ersten Stadtwanderung erwartete uns eine nette kompetente, deutschsprechende Stadtführerin, die uns durch die Altstadt führte. Eine beeindruckende große kopfstein gepflasterte Stadt, ohne gute, bequeme, Schuhe könnte man die riesige Strecke nicht bewältigen . Prag zählt zu den architektonischen Juwelen Europas. Kaum eine andere Stadt verweist auf den mittelalterlichen Reichtum wie diese. Das hunderttürmige Prag ist eine bescheidene Untertreibung, denn tatsächlich zählt man über 450 Türme. Zum Rom des Nordens wurde Prag wegen der vielen Kirchen und sakralen Schätze gekürt. Das Rathaus mit deastronomischen Uhr, die Karlsbrücke und die Prager Kleinseite mit vielen barocken Adelspalästen und Bürgerhäusern, hat uns sehr staunen gebracht. Abends hatten wir die Gelegenheit, eine zweistündige Schifffahrt auf der Moldau bei einem gutem Büfett und angenehmer Musik, einen schönen Überblick über die Goldene Stadt Prag vom Wasser aus, zu genießen.

Am nächsten Vormittag zeigte uns die Stadtführerin den Burgberg, Veitsdom, Vladislav-Saal, die alte Landtagsstube und das berühmte goldene Gässchen, da hieß es, Kopf einziehen,  alles sah aus, wie eine Puppenstube, leben auf engstem Raum. Weiter ging es zum Erzbischöflichen Palais, Prager Loreto und Kloster Stahov, wir waren alle überbewältig über die riesigen Bauten und die vielen Gaststätten in derStadt Prag. Gegen Mittag traten wir die Heimreise an und waren sehr beeindruckt von „Der Goldenen Stadt Prag“


Dewanger Vereine besuchten die Landesgartenschau in Wangen:


Vereine sind zur Zeit bei der Planung von Ausflügen etwas zurückhaltend, weil es schwieriger geworden ist, für einen Bus die notwendige Teilnehmerzahl zu bekommen. Um das Risiko auszuschließen, daß zu wenige Teilnehmer sich melden, arbeiteten die Vorstände von den Gatenfreunden, dem Liederkranz und dem Tennisclub Dewangen zusammen, um den Ausflug zur Landesgartenschau Wangen zu organisieren. Durch Bekanntmachung bei den Vereinen und auch durch Mundpropaganda war der Bus schnell ausgebucht.

Ein mit 55 Gartenfreunden nahezu voll besetzter Bus startete am Samstag, den 22. Juni um 7.15 Uhr zur A7 Richtung Süden. Unser Busfahrer steuerte den Bus zu unserem 1. Ziel, dem Rasthof Winterberg bei Leutkirch. Hier konnten sich alle in bewährter Weise mit einem Sektfrühstück und Handvesper stärken. Danach ging es weiter zur Landesgartenschau nach Wangen. Hier hatten alle Teilnehmer bis 16.30 Uhr Zeit, das Gartenschaugelände in eigener Regie zu erkunden. Die weitreichende Garten- und Blumenschau befand sich entlang des Flusses ArgenVom Eingang Nord gelangte man vorbei an der Altstadt von Wangen über den Sportpark, die Auwiesen und die Argenwiese zum Erba Park.Eine großartige Blumenschau im Gebäude des Baumwolllagers in der Halle der ehemaligen Spinnereiergänzte die vielfältigen Pflanzen und Blumen auf dem Außenbereich. Auf dem langen Gelände freute man sich über die Gastronomie Möglichkeiten und die vielen Sitzmöglichkeiten, wo man bei Essen und Trinken Rast machen konnte. Glücklicherweise blieben wir von Regen verschont.

Die Heimfahrt führte uns zunächst nach Oggenhausen zur Brauereigaststätte König, wo wir zum Abendessen erwartet wurdenUnser Hunger und Durst wurde bestens gestillt, so dass wir gegen 20.30 Uhr wieder nach Dewangen zurück waren. Alle Mitreisenden waren sich einig, dass dies ein sehr schöner und eindrucksvoller Tag war und dass man in Zukunft ähnliche Ausflüge wieder gemeinsam organisieren sollte.

 

Quelle für Text und Bilder: Karl-Heinz Esswein, Dewangen


Bericht Jahreshauptversammlung 2024 der Gartenfreunde Dewangen e.V.

 

Am 28Mai 2024 fand die Jahreshauptversammlung der Gartenfreunde Dewangen e.V. für 2023 im Wanderheim Welland des Schwäbischen Albvereins in Dewangen statt.


Vorstand Herbert Reuter begrüßte alle Teilnehmer herzlich, ganz besonders den stellvertretenden Ortsvorsteher Herrn Jürgen Gierke, den Bezirksvorsitzenden der Gartenfreunde Herrn Martin Strauß sowie die anwesenden Vorstände der Dewanger Vereine. Er erklärte, daß das Jahr 2023 durch den Klimawandel geprägt war und daß wir uns auf den Klimawandel einstellen müssen.

Nach dem Gedenken an alle Verstorbenen seit der letzten Jahreshauptversammlunghielt Vorstand Herbert Reuter Rückschau auf die Aktivitäten der Gartenfreunde seit Juni 2023

Die Gartenfreunde unterstützten mit Blumengestecken bei der Dekoration des Festzeltes zum TSV Sportwochenende sowie der Wellandhalle zum Jubiläumskonzert des Liederkranzes Reichenbach

Die Nachmittagswanderung nach Hohenstadt mit Besichtigung von Schloß und Schlossgarten war sehr interessant. Der Bastelabend für Adventsschmuck Ende November 2023 war wieder gut besucht.

Eine Baumschnittunterweisung wurde im April 2024 durchgeführt und kam bei den interessierten Teilnehmern gut an. Detailliert wurde an die Aktivitäten der vergangenen Monate durch lesen der Schriftführerberichte erinnertKarl-Heinz Eßwein erläuterte denKassenbericht für das Jahr 2023, Kassenrevisor Erich Schulze bescheinigte ihm auch im Auftrag von Revisorin Irmgard Seibold eine vorbildliche Kassenführung. Der stellvertretende Ortsvorsteher Jürgen Gierke überbrachte die Grüße von Ortsvorsteherin Andrea Zeissler und erklärte, dass er gerne zu dieser Veranstaltung gekommen ist. Die vorgeschlagene Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Der Bezirksvorsitzende Herr Martin Strauß begrüßte ebenfalls die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung und informierte über die Aktivitäten im Bezirk. Besonders erfreulich ist, dass ein Fachberaterkurs mit der Kreisfachberaterin Christiane Karger, der dieses Jahr beginnt, bereits voll ausgebucht ist. Versicherungen laufen seit Anfang 2024 über den Bezirkverband der Gartenfreunde Aalen, nachdem der Versicherer gewechselt wurde.

Martin Strauß und Vorstand Herbert Reuter führten die Ehrungen durch, bei denen alle Jubilare eine Urkunde und ein Präsent bekamen. Für 50 Jahre Mitgliedschaft bei den Gartenfreunden Dewangen wurde Robert Wagner geehrt, ihm wurde die goldene Ehrennadel überreicht.Als Jubilare für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Gisela Kimmel, Antonie Schmid, Klara Vogelmann, Anneliese Weis, Heinz Ebert und Josef Scholze geehrt. Eine Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft bekamen Hans Haas und Philipp Plapp.

Nach den Ehrungen informierte Vorstand Herbert Reuter über das verbleibende Jahresprogramm.

Im Juni findet der Jahresausflug zur Landesgartenschau nach Wangen statt, der bereits ausgebucht ist.

Die Aktion der Stadt Aalen „Aalen City blüht tierisch gut“ wird im Juli und August mit der Pflege des Platzes an der Stadtkirche zusammen mit den Gartenfreunden Fachsenfeld unterstützt.

Im Juli findet ein Fachvortrag von Frau Christiane Karger mit dem Thema „Stauden die winterharten Gartenschätze“ im Vereinsheim der Gartenfreunde Fachsenfeld statt. Die Nachmittagswanderung im September führt nach Fachsenfeld zu einer Führung im dortigen Schloßgarten. Ende November findet das Gartenjahr mit einem Bastelabend für Adventsschmuck den Abschluß.

Nachdem im vergangenen Jahr alle Protokolle der Gartenfreunde digitalisiert wurden, schlug Herbert Reuter vor, bei einem Kaffeenachmittag Auszüge und Bilder aus den Protokollen zu zeigen. Gartenfreund Erich Schulze machte den Vorschlag, im Rahmen der Aktivitäten „Seniorenfreundliches Dewangen“ eine Präsentation „60 Jahre Gartenfreunde Dewangen“ im Tennisheim zu planen. Diese Vorschläge wurden von den Anwesenden für gut befunden und werden weiter verfolgt.

Herbert Reuter bedankte sich bei allen aktiven Gartenfreunden für deren Engagement bei Vereinsaktivitäten sowie bei Jürgen Gierke und Martin Strauß für deren Besuch und ihren Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung. Ferner bedankte sich Herbert bei der Ortgruppe Dewangen des  Schwäbischen Albvereins für Bereitstellung des Gastraumes und die Bewirtung und bei der Ortschaftsverwaltung Dewangen für Veröffentlichungen im Mitteilungsblatt. Zum offiziellen Schluß der Veranstaltung bedankte sich Herbert Reuter bei allen Versammlungsteilnehmern für ihren Besuch und das Interesse an der heutigen Jahreshauptversammlung. Er wünschte allen noch eine gute Unterhaltung und einen guten Heimweg.

 

(Bild von links: Herbert Reuter, Robert Wagner, Gisela Kimmel, Martin Strauß, Heinz Ebert, Philipp Plapp, Josef Scholze)


Gartenfreunde Röhlingen


Zum Thema „Ressourcenschonende und nachhaltige Grabpflege“ hat Inga Smolka bei den Gartenfreunden Röhlingen referiert. Dieses sensible Thema hat sie den zahlreich erschienenen Besuchern sehr informativ vorgestellt. Friedhöfe sind Orte der Erinnerung an verstorbene Menschen, Orte der Stille. Mit einem individuell gepflegten Grab erweist man dem Verstorbenen die letzte Ehre. Friedhöfe können aber auch Biotope mit hohem ökologischen Wert sein. Eine vielfältige dauerhafte Bepflanzung des Grabes mit kleinen Gehölzen, Stauden und Gräsern schafft Lebensräume für Kleintiere und Insekten. Von einer insektenfreundlichen Bepflanzung mit standortgerechten Pflanzen profitieren besonders Schmetterlinge und Bienen, die hier Nahrung finden. Wichtig dabei ist Pflanzen mit ungefüllten Blüten zu verwenden, da gefüllte Blüten Insekten keine Nahrung bieten. Mehrjährige Stauden haben außerdem den Vorteil, dass sie nur einmal gepflanzt werden müssen und weniger Pflege benötigen. Auch der Müll durch Plastikteile und Kunststofftöpfe reduziert sich hierdurch. Auch sollte torffreie Blumenerde verwendet werden, um Moore zu schützen. Es sollten nur organische Dünger und Pflanzenschutzmittel verwendet werden.

 

Reichere Ernte und schmackhaftere Früchte – Fachwart Karl Kurz zeigte in Theorie und Praxis wie die Veredelung von Obstbäumen im Garten gelingt. Auch hier hatten sich zahlreiche Besucher eingefunden, die sich für die Erklärung dieser alten Kulturtechnik interessierten.


Jahreshauptversammlung 2024 der Gartenfreunde Hüttlingen e. V.

Hüttlingen, 22. März 2024 – In der Begegnungsstätte des DRK Kreisverbandes Aalen fand am 22. März die Jahreshauptversammlung der Gartenfreunde Hüttlingen e. V. statt. Unter der Leitung des 1. Vorstande Monika Zimmermann wurden zahlreiche Punkte der Tagesordnung behandelt.Zu Beginn begrüßte Monika Zimmermann die 26 anwesenden Mitglieder sowie die Gäste Herrn Herbert Wanner, Gemeinderat Hüttlingen und Frau Hannelore Barth-Weitmann vom Bezirksverband der Gartenfreunde Aalen e. V. Sie dankte allen, die sich im vergangenen Jahr für den Verein eingesetzt haben. Ein nennenswerter Dank ging an die Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit und an die Frauengruppe für ihre Unterstützung beim Rettichfest.Ein besonderer Moment war das Totengedenken für die verstorbenen Mitglieder Frau Ingeborg Brodbeck und Herrn Gerhard Smolarek, die sich über viele Jahre engagiert im Verein eingebracht hatten. Frau Ingeborg Brodbeck war viele Jahre Mitglied der Frauengruppe sowie eine zuverlässige Helferin bei allen Veranstaltungen. Herr Gerhard Smolarek war ebenso ein engagierter Helfer und der Konstrukteur und Mitplaner der noch heutigen Pergola Abdeckung, welche beim alljährlichen Rettichfest genutzt wird.Monika Zimmermann stellte den aktuellen Mitgliederstand vor und präsentierte die finanziellen Zahlen des Vereins. Kassiererin Anne Neugebauer berichtete über einen erfreulichen Vermögensstand zum Ende des Jahres 2023 und betonte die positiven Einnahmen durch das Rettichfest.Herr Herbert Wanner von der Gemeinde Hüttlingen betonte die Bedeutung des Vereins für die Gemeinschaft und die wichtige Rolle im Klima- und Naturschutz. Frau Hannelore Barth-Weitmann informierte über aktuelle Themen des Bezirksverbandes, darunter Versicherungsoptionen und Kursangebote.Für ihre langjährige Mitgliedschaft und Treue zum Verein wurden mehrere Mitglieder geehrt:10 Jahre: Frau Ulrike Rieger, Herr Uwe Brodbeck, Herr Helmut Bechmann.25 Jahre: Frau Annemarie Neumann40 Jahre: Herr Hans Angstenberger50 Jahre: Herr Gottlieb Drefs.Bei den Wahlen gab es einige Veränderungen. Herr Tobias Stanzel begleitet das Amt des 1. Vorstands von Monika Zimmermann, die ihn im kommenden Jahr einarbeiten wird. Frau Lisa Günther wird Kassiererin Anne Neugebauer unterstützen.Mit einem Ausblick auf Kommende Veranstaltungen und Projekte endete der offizielle Teil der Versammlung. Besondere Highlights für das Jahr 2024 sind das bevorstehende Rettichfest am 06.-07.07.2024 und die Beteiligung am Festumzug zur 1.000-Jahr-Feier der Gemeinde Hüttlingen.Die Gartenfreunde Hüttlingen e. V. freuen sich auf ein weiteres aktives Jahr und bedanken sich bei allen Mitgliedern und Unterstützern für ihre Treue und Ihr Engagement.
Dana Schulz

Gärten im Frühjahr - Gartenfreunde

Hofherrnweiler-Unterrombach besuchen ihre

„Nachbarn" in Wasseralfingen


Zahlreiche Mitglieder der Gartenfreunde Hofherrnweiler-Unterrombach trafen sich im April zu einem Besuch bei den Gartenfreunden in Wasseralfingen. Diese bereiteten ihren „Nachbarn" an diesem doch recht kühlen und windigen Tag einen herzlichen und warmen Empfang.

Zunächst führte Herr Bernthaler die Gruppe durch die teilweise neu angelegte Anlage. Die ersten Frühlingsblumen, vor allem aber die Obstbäume, die in diesem Jahr schon in voller Blüte standen, begeisterten die Gäste und weckten die Vorfreude auf das anstehende Gartenjahr. Liebevoll angelegte Beete, gepflegte Wege und Gartenhäuser zeugten von der Freude der Pächter an der Gartenarbeit.


Nach diesem informativen Rundgang zog es alle in die wohltemperierten Räume des Vereinsheims, wo warme und kalte Getränke angeboten wurden. Herr Motz erzählte dann, wie es zum Neuanfang in den Kocherwiesen kam, nachdem beim ursprünglichen Gelände am Erzweg ein Stollen eingebrochen war und die Anlage daher aufgegeben werden musste. Daraufhin wurde auch das neue Vereinsheim gebaut, zu 90% in Eigenarbeit. Heute kann man sich in diesen Räumen einfach nur wohlfühlen.


Nach einem leckeren Vesper bedankte sich die 1. Vorsitzende Gabriele Tetzner bei den anwesenden Vorständen, dem Ehepaar Späth und Herrn Motz im Namen aller ihrer Gartenfreunde aus Hofherrnweiler und Unterrombach für die Gastfreundschaft und einen gelungenen Nachmittag in geselligen Runden, der keine Wünsche offen ließ.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung bei den Gartenfreunden Röhlingen

 

Vorstand einstimmig wieder gewählt - Verabschiedung von Franz Higler

 

RÖHLINGEN - Zur Jahreshauptversammlung hatten die Gartenfreunde Röhlingen in ihr Vereinsheim eingeladen. Der Vorsitzende Lothar Hagel begrüßte die anwesendenVereinsmitglieder. Einen besonderen Gruß richtete er an den Ortsvorsteher Walter Schlotter sowie an den Bezirksvorsitzenden der Gartenfreunde Aalen Martin Strauß.

Nah dem Gedenken an die verstorbenen Mitlieder des Vereins berichtete Schriftführerin Regina Schmid über die vielfältigen Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr. Unter der Anleitung von Karl Kurz wurden mehrere Schnitt- und Veredelungskurse angeboten. Vorträge zu verschiedenen Gartenthemen waren gut besucht. Im Sommer und im Herbst wurde ein Ferienprogramm angeboten. Mit der Aktion des Sommerferienprogramms, bei dem eine Vogelfutterstation angefertigt wurde, beteiligte sich der Verein am Natur- und Umweltschutzwettbewerb der Heimatsmühle und wurde dafür mit einem Preis ausgezeichnet. Weitere Veranstaltungen waren das traditionelle Sommerfest, die Weihnachtsfeier und der Jahresabschluss an Silvester. Viele freiwillige Stunden wurden in die Pflege des Vereinsheimes und -gartens investiert.

Der Kassierer Franz Bühler berichtete von einem soliden Kassenstand. Durch das Sommerfest, Bewirtungen und Vermietungen des Vereinsheims konnte ein Gewinn erwirtschaftet werden. Dem gegenüber stehen jedoch auch höhere Ausgaben bedingt durch die allgemeinen Preissteigerungen sowie höhere Energiekosten. Franz Higler und Josef Mayr hatten die Kasse geprüft und konnten Franz Bühler eine korrekte Kassenführung bestätigen. Der Ortsvorsteher Walter Schlotter konnte nach Befragung der Versammlung die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft vornehmen. Lothar Hagel richtete seinen Dank anFranz Higler, der sein Amt abgibt. Franz Higler war von 2006 – 2012 als Kassierer und von 2015 – 2024 als Kassenprüfer für den Verein tätig.

In seinem Grußwort Ortsvorsteher bedankte sich Walter Schlotter bei den Gartenfreunden für die rege Vereinstätigkeit, sie würden die Gemeinde Röhlingen gut nach außen repräsentieren. Im Anschluss leitete Walter Schlotter die Durchführung der Wahlen. Alle Vereinsämter mussten neu gewählt werden. In den Vorstand wurden gewählt: erster Vorsitzender Lothar Hagel, zweiter Vorsitzender Thomas Knebel, Kassierer Franz Bühler, Schriftführerin Regina Schmid. Mitglieder im Vereinsausschuss: Hedwig Link, Karl Kurz, Eberhard Vaas, Andreas Schneider sowie die Kassenprüfer Josef Mayr und Christoph Baumann.

Martin Strauß informierte über Neuigkeiten aus dem Bezirksverband. 

Zum Abschluss gab Lothar Hagel einen Ausblick auf die Aktivitäten im kommenden Gartenjahr. Er bedankte sich bei allen, die den Verein tatkräftig unterstützt haben und warb um weitere Mithilfe bei den Vereinsmitgliedern, damit die geplanten Vorhaben umgesetzt werden können.

 

Bildunterschrift (von links nach rechts):

Lothar Hagel, Thomas Knebel, Hedwig Link, Andreas Schneider, Regina Schmid, Frannz Bühler, Eberhard Vaas, Karl Kurz

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Franz Higler legt Amt als Kassenprüfer nieder

 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde der langjährige Kassenprüfer Franz Higler von Lothar Hagel und Thomas Knebel verabschiedet. Franz Higler übte von 2015 bis 2024 das Amt des Kassenprüfers aus und war bereits von 2006 bis 2012 als Kassierer für den Verein tätig. Lothar Hagel sprach Franz Higler für die Ausübung des Ehrenamtes bei den Gartenfreunden Röhlingen seinen Dank und Anerkennung aus.

Bildunterschrift von links nach rechts:

Lothar Hahel, Franz Higler, Thomas Knebel


Gartenfreunde Fachsenfeld

 

 

Arbeitseinsatz


Die Gartenanlage muss nach den Wintermonaten wieder in Form gebracht werden. Sträucher schneiden, Unkraut entfernen oder den Hecken wieder eine Form geben, all dies steht bei so einem Einsatz an. Unterstützung erhalten wir hier von den Pächtern. Insgesamt 8 Pächter kamen und führten die notwendigen Pflegearbeiten durch.

Aber es stand an diesem Samstag noch eine weitere Arbeit an. Die Vereine in Fachsenfeld unterstützen sich gegenseitig. Und so hatte der Musikverein am Samstagabend sein Frühjahrskonzert unter dem Motto "Bergwelten". Wir haben auf unserer Pergola mehrere bepflanzte Blumenkästen stehen. Diese brachten wir in die Turn- und Festhalle Fachsenfeld und schmückten so die Bühne.

 

Besonders bedanken möchte sich der Vorstand auch auf diesem Weg bei den Pächtern für ihren tollen Einsatz. Diese aktive Teilnahme zeigt auch, dass zwischen dem Verein und den Pächtern eine harmonische Beziehung besteht.

Zum Abschluss des Arbeitseinsatzes stand für alle Helfer eine Vesper bereit.

 

 

Schwäbischer Vesperabend


Am vergangenen Freitag veranstalteten die Gartenfreunde den 2. Vesperabend. Da die Plätze in unserem Vereinsheim begrenzt sind, wird diese Veranstaltung im Vorfeld ausgeschrieben und nur Gäste mit einer Voranmeldung können die Veranstaltung besuchen. Obwohl das Heim nur 50 Sitzplätze bietet ist es uns auch diesmal gelungen 60 Personen einen Platz anzubieten. Auf der Strecke bleibt dabei das Servicepersonal; aber an diesem Abend gibt es so viel zu tun, dass sowieso keine Zeit für eine Ruhepause ist.

 

Pünktlich um 18 Uhr stand alles bereit, die Tische waren geschmückt und das Vereinsheim war bis auf den letzten Platz besetzt. Die Gitarren Oldies stimmten die Gäste mit ein paar fetzigen Liedern auf den Abend ein, bevor der Vorstand Johannes Schmid das Büffet eröffnete. Ständig mussten von unserem fleißigen Küchenteam die Platten und Schüsseln nachgefüllt werden, bis Alle satt waren. Schinkenwurst, Blutwurst, Brät, teilweise eingelegt in Essig und Öl mit Zwiebeln, Rauchfleisch, verschiedene Käsesorten. Das Buffet bot wieder die Gelegenheit die regionale Küche zu genießen.

 

Der Vesperabend bot jedoch mehr als nur kulinarische Köstlichkeiten. Es war eine Gelegenheit sich zu versammeln, fröhlich miteinander zu plaudern und die Gemütlichkeit des Abends zu genießen. Unterstützt und mit viel Applaus vom Publikum bedacht spielten und sangen die Gitarren Oldies ihr gesamtes Repertoire ab.

Die Gelegenheit eines vollbesetzten Vereinsheims nutzen die Gartenfreunde auch um eine Mitgliederwerbung zu starten. In einem kurzen Vortrag wurden die Vorteile einer Mitgliedschaft dargestellt und gleichzeitig auf die vielen Aktivitäten des Vereins hingewiesen. Erfolg hatten wir auch mit unserer Werbung. An zwei Ehepaare konnten wir Mitgliedsanträge aushändigen. Ja, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen; aber wir stehen ja erst am Anfang mit unserer Werbeaktion und damit können wir es auch schon als guten Erfolg verbuchen. 

 

 

2. Obstbaumschnittkurs


Ca. 110 Obstbäume stehen auf der Ausgleichsfläche hinter dem Neubaugebiet der Schloßäckersiedlung. Diese Menge an Bäumen kann man nicht an einem Tag schneiden, zumal auch noch Teilnehmer in den richtigen Obstbaumschnitt eingewiesen werden.

Aus diesem Grund veranstalten die Gartenfreunde diesmal zwei Schnittkurse. Am ersten Schnittkurs an einem Samstag konnten wir etliche Besucher in die Technik des Baumschnittes unterweisen. Am zweiten Schnittkurstag wurde an einem Freitag bereits um 10 Uhr unter der Leitung von Karl Steinemann begonnen. Hier konnten wir leider keine Teilnehmer begrüßen. So konnten sich die Fachberater voll auf den Schnitt der Bäume konzentrieren. Man sah anschließend nicht nur an der Form der Bäume, dass hier konsequent geschnitten und gesägt wurde, sondern auch an den herumliegenden Ästen, dass diese Aktion notwendig war. Leider mussten wir aufgrund des einsetzenden Regens um 12:30 Uhr unsere Schnittaktion beenden.

Die Gartenfreunde Fachsenfeld verfügen über 8 aktive Fachwirte. Evt. können wir diese Zahl durch das geänderte Schulungsangebot des Verbandes in den nächsten Jahren wieder erhöhen. Wir erhoffen uns, dass wir durch unsere Mitgliederakquise gleichzeitig jüngere neue Mitglieder für die Qualifizierung zum Fachwirt gewinnen können.


Obstbaumschnittkurs – auch ein Beitrag zum Naturschutz


Der sogenannte Winterschnitt bei Obstbäumen sollte idealerweise im März nach den schwersten Frösten durchgeführt werden. Ein regelmäßiger Baumschnitt stärkt Apfelbaum, Birne Zwetschge und Kirsche. Der Ertrag und die Qualität der Früchte wird gesteigert und die Lebensdauer der Bäume erhöht. Der Baumschnitt dient somit auch dem Erhalt von Obstwiesen mit verschiedenen Obstsorten und ist auch Lebensraum für viele Tier-, Pflanzen- und Pilzarten. Fachwart Karl Kurz vermittelte bei einem Schnittkurs im Vereinsgarten in Theorie und Praxis wie Obstbäume richtig zu schneiden sind. Über 30 interessierten Teilnehmern konnte er sein Fachwissen weitergeben. Bei einem gemütlichen Beisammensein im Vereinsheim war noch Gelegenheit für Fragen und zum Austausch.


Jahreshaupversammlung der Gartenfreunde Ellwangen Nord e.V.
Marianne Pöschik scheidet nach 27 Jahren aus
Die Gartenfreunde Ellwangen Nord hielten am 22.03.2024 ihre Jahreshauptversammlung im
Kindergarten Braune-Hardt ab. Im Mittelpunkt stand die Ehrung langjähriger Mitglieder und
die Neuwahl der Vereinsspitze. Der Vorsitzende der Gartenfreunde Ellwangen Nord, Richard
Wagner, begrüßte den Stadt- und Ortschaftsrat Georg Mai, den Bezirksvorsitzenden Martin
Strauß und die Kreisfachberaterin für Obst- und Gartenbau am Landratsamt Ostalbkreis,
Christiane Karger. Richard Wagner ließ in seinem Tätigkeitsbericht das vergangene Jahr
Revue passieren. Höhepunkte waren der Besuch der Bundesgartenschau Mannheim, die
Beteiligung an der Aktion „Saubere Ostalb“ und der Seniorennachmittag in der Adventszeit
im Kindergarten Braune Hardt. Der Kassierer Siegfried Scheler berichtete von soliden
Finanzen, was auch durch die Kassenprüfer Dieter Klingmann und Peter Liedtke bestätigt
wurde. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung stand die Ehrung verdienter
Vereinsmitglieder. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein wurden Lilli Jose, Gerlinde
Ottenwälder und Herbert Schwarzbäck und für 10-jährige Mitgliedschaft Bettina Ernsperger
geehrt. Bei den Wahlen, die der Vorsitzende des Bezirksverbandes Martin Strauß leitete,
wurde der bisherige Vorsitzende Richard Wagner sowie die stellvertretende Vorsitzende
Bettina Ernsperger, die Schriftführerin Alexandra Weber und der Kassierer Siegfried Scheler
gewählt. Bettina Ernsperger übernimmt erstmalig das Amt der 2. Vorsitzenden. Des Weiteren
wurden die Ausschussmitglieder Anne Schaff, Gerhard Köder und Werner Dittrich im Amt
bestätigt. Neu in den Ausschuss aufgenommen wurde Stefan Liedtke. Die Aufgabe der
Kassenprüfer wird auch zukünftig von Peter Liedtke und Dieter Klingmann wahrgenommen.
Besonderer Dank galt Gerätewart Helmut Liedtke, der seit vielen Jahren die vereinseigenen
Geräte betreut. Marianne Pöschik wurde als 2. Vorsitzende und Christine Kraft als Mitglied
des Vereinsausschusses verabschiedet. Marianne Pöschik unterstützte den Verein in dieser
Position 27 Jahre. Richard Wagner bedankte sich bei Marianne Pöschik und Christine Kraft
für die engagierte Mitarbeit und überreichte noch ein Präsent als kleines Dankeschön für die
geleistete Vereinsarbeit. Der Abend endete mit einem Fachvortrag von Christine Karger mit
dem Thema „Würzig-Wichtig-Lecker – Kräuter aus dem eigenen Garten“.

Gartenfreunde Ellwangen Nord bei der Aktion Saubere Ostalb
22 Teilnehmer beteiligen sich an der Kreisputzete
Die Mitglieder der Gartenfreunde Ellwangen Nord e.V. und Bewohner der Siedlungen
Kellerhaus und Braune Hardt beteiligten sich am 16. März 2024 an der Aktion
„Saubere Ostalb“, die unter dem Motto „Aktiv für unsere Umwelt“ stand. Da die
Teilnahme der Gartenfreunde Ellwangen Nord an der letztjährigen Aktion „Saubere
Ostalb“ ein großer Erfolg war, stand es außer Frage, auch bei der diesjährigen Aktion
wieder dabei zu sein. Organisiert und begleitet wurde die Aktion durch das
Vereinsmitglied Christine Kraft. Die 22 Teilnehmer der Putzte trafen sich um 14:00
Uhr an der Bushaltestelle am Bolzplatz in Braune Hardt und starteten nach einer
kurzen Einweisung durch Christine Kraft trotz regnerischem Wetter mit der
Müllsammelaktion. Die Sammelteams waren in den Ortschaften Braune Hardt und
Kellerhaus sowie entlang der B 290, am Kinderspielplatz Wannenfeld und in den
angrenzenden Bereichen Kottenbusch und Gehrensägmühle unterwegs. Obwohl 10
Säcke Müll gefüllt wurden, war es erfreulich, dass bei der diesjährigen
Säuberungsaktion deutlich weniger Müll als im letzten Jahr eingesammelt wurde,
was eine sehr positive Entwicklung darstellt. Gegen 16:00 Uhr endete die Aktion und
vom 1. Vorsitzenden Richard Wagner wurde allen Teilnehmern ein herzlicher Dank
für die Teilnahme ausgesprochen. Aus unserer Sicht ist es sehr wichtig, dass es
solche Aktionen gibt und wir dadurch alle aktiv zu einer besseren Umwelt beitragen
können.

Bopfingen-Aufhausen

In der Egerhalle in Aufhausen fand die Jahreshauptversammlung der Gartenfreunde
Aufhausen statt. Vorstand Bernd Klasche konnte zahlreiche Mitglieder begrüßen.
Schriftführerin Ute Enzi berichtete über die Tätigkeiten im vergangenen Vereinsjahr.
Kassiererin Irene Kaufmann legte das Zahlenwerk vor. Die einwandfreie
Kassenführung wurde von Kassenprüfer Rolf Wahl und Hans Pletka bestätigt.
In ihren Ämtern bestätigt wurden Vorstand Bernd Klasche, Stellvertreterin Margret
Häußler und Schriftführerin Ute Enzi.
Neu besetzt wurde mit Sophia Enzi die Position der Kassiererin, die an Stelle von
Irene Kaufmann tritt, die 17 Jahre dieses Amt innehatte.
Ebenfalls neu besetzt wurden die Kassenprüfer mit Katja Lippmann und Berthold
Kaufmann.
Bestätigte Beisitzer Klaus Häußler, Joachim Waibel, Claudia Kurz, Silvia Häußler,
Bernhard Zellinger, Birgit Schmid und Hans Enzi. Neue Beisitzer Irene Kaufmann,
Rudolf Friese und Thomas Tschunko.
Bezirksvorstand Martin Strauß ehrte im Namen der Gartenfreunde Aufhausen ihren
Vorstand Bernd Klasche anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums als 1. Vorstand des
Vereines mit der goldenen Ehrennadel des Bezirks. Ebenfalls verabschiedete er Irene
Kaufmann als Kassiererin mit der goldenen Ehrennadel des Bezirks.
Bernd Klasche bedankte sich bei seinem Team für die guten Zusammenarbeit und
verabschiedete die ausscheidenden Beisitzer Christine Klasche und Bernd Vossler.
Ortsvorsteher Helmut Stuber bedankte sich bei den Gartenfreunden für die
Durchführung und Organisation der alljährlichen Dorfputzete, was keine
Selbstverständlichkeit sei. Ebenfalls bedankte er sich für das Mitwirken um den
Maibaum und die Pflege des Maibaumplatzes, der Bepflanzung und Unterhaltung der
Blumenkästen an den Egerbrücken und den Ortseingangstafeln, sowie die
Ausrichtung des Festes am 1. Mai unter dem Maibaum. Er bedankte sich bei den
Gartenfreunden für die sehr gelungene Seniorenweihnachtsfeier und lobte die
musikalische Begleitung.
Martin Strauß überbrachte das Grußwort des Bezirks und nahm anschließend mit
Vorstand Bernd Klasche die Ehrungen vor. Für zehn Jahre Vereinstreue wurden
Johannes Kohner, Benjamin Mangold, Marc Machleit und Bernd Vossler geehrt. Für
25 Jahre Cornelia Bahmann, Rudolf Götz, Elmar Hompf, Matthias Klasche, Hans
Ladenburger, Ludwig Lunz, Wolfgang Müller und Dieter Scheer. Für 50 Jahre
Vereinstreue wurden konnten Hildegard Ladenburger, Hans Vaas und Rosemarie
Vaas geehrt werden.

Männerbasteln zum Valentinstag
Wie in jedem Jahr konnten die Gartenfreunde Aufhausen ihre männlichen Mitglieder des
Gartenbauvereines zu einem gemeinsamen Männerbastelabend begrüßen.
Wie gewohnt war die Veranstaltung mit 19 bastelfreudigen Männern sehr gut besucht.
Unter der Leitung Erika Spiller und Renate Gerner aus Westhausen, welche den Bastelabend sehr gut
vorbereitet hatten, haben unsere Männer für ihre Frauen zum Valentinstag einen mit viel Liebe und
Eifer selbst gebastelten Rosenstrauß mit Vase gebastelt.

Jahreshauptversammlung der Gartenfreunde Fachsenfeld hier geht’s weiter 

Anfangs Dezember haben sich 14 Kinder der Riesbürger Gartenzwerge im Judo-Vereinsheim in Pflaumloch getroffen, um auf die Ankunft des Nikolaus zu warten.Die Zeit wurde überbrückt mit dem Basteln von Weihnachtswichteln aus Naturmaterialien.
Kinderpunsch und Lebkuchen durften auch nicht fehlen. Ja, auf einmal war es sehr still, denn der Nikolaus stand in der Tür.
Nach anfänglicher Zurückhaltung legten die Kinder richtig los und überhäuften ihn mit vielen Fragen. Bist du wirklich der Nikolaus? Mit was bist du gekommen? Wo sind die Rentiere mit dem Schlitten? Hast du Geschenke für uns in deinem Sack? Geduldig beantwortete der Nikolaus alle Fragen. Anschließend las der Nikolaus aus seinem Buch Positives, aber auch Negatives über die Kinder vor.
Natürlich überwiegte das Positive.Dann ging es an das Verteilen der Geschenke. Jedes Kind bekam ein Säckchen, gefüllt mit Lebkuchen, Plätzchen und einen Schokolade-Nikolaus.
Nach einem gemeinsamen Lied, einem Erinnerungsfoto mit Nikolaus und allen Kindern verabschiedete er sich. Er musste anderen Kindern auch noch einen Besuch abstatten.
Der Nikolaus beim Vorlesen
Ein gemeinsames Foto der Kinder mit dem Nikolaus


Besucherzaehler