Veröffentlichung in der Verbandszeitschrift 

 

Herbstwanderung

der Gartenfreunde Fachsenfeld e. V.

 

Unsere diesjährige Herbstwanderung führte uns nachGoldburghauen an den westlichen Rand des RiesGoldburghausen ist der kleinste Ort der Gemeinde RiesbürgZiel war der ca. 60 Meter hohe Goldberg, ein Felsen aus Süßwasserkalk (Travertin), welcher in fünf aufeinander folgenden Perioden in vor- und frühgeschichtlicher Zeit besiedelt war.

Am Goldberg ist ein Rundwanderweg eingerichtet Das besondere und für uns interessante war, dass der Wanderwegum den Goldberg mit Informationstafeln ausgestattet ist, die die Besonderheiten von Flora, Fauna und Geologie erläutern.

Die Wanderung haben wir für Anfang November geplant. Dies hat sich dann auch negativ in der Teilnehmerzahl niedergeschlagen. Daher werden wir zukünftig unsere Herbstwanderungen wieder im Oktober planen.

Als Fahrgemeinschaft fuhren wir an den Wanderparkplatz zum Goldberg und begannen unsere 3,5 stündige Wanderung. Bei allen Teilnehmern fanden die Informationstafeln großes Interesse. Natürlich mussten wir auch eine Vesperpause zur Stärkung einlegen und konnten so auch den tollen Blick ins Ries genießen.

Wie es dann halt so im November ist, begann es zum Ende unserer Wanderung noch zu regnen. Das geplante und reservierte Essen in Bopfingen fiel aus. Stattdessen fuhren alle Wanderteilnehmer heim zum Umziehen um sich dann noch anschließend in Fachsenfeld zum Abschlussessen zu treffen.

Aussicht auf den Goldberg


Unser Vorstand Johannes Schmid sorgte für Verpflegung und gute Laune
Unsere kleine aber begeisterte Wandertruppe
Zum Ende unserer Wanderung wurden die Himmelstore noch geöffnet

Futterhölzer zur Fütterung heimischer Wildvögel

Beim Herbstferienprogramm der Gartenfreunde Röhlingen wurden Futterhölzer für die Fütterung von heimischen Wildvögeln hergestellt. Die teilnehmenden Kinder durften in Birkenholzstämme Öffnungen bohren. In die Öffnungen wurde dann eine Mischung aus Vogelfutter und Kokosfett gefüllt. Am oberer Ende wurde noch eine Aufhängung angebracht. Die Kinder waren mit Begeisterung dabei. Mit den Futterhölzern lassen sich die Vögel zur Winterzeit aus nächster Nähe beobachten. Das Füttern von Vögeln ist nicht nur ein Naturerlebnis, sondern vermittelt zudem Artenkenntnis.


Gartenfreunde Röhlingen


Frostfreie Winter, lange Dürreperioden im Sommer, außerdem zunehmende Wetterextreme wie Sturm und Starkregen: Die Auswirkungen des Klimawandels werden wir wohl künftig häufiger zu spüren bekommen. Wie lässt sich der Hausgarten darauf vorbereiten? Christiane Karger, Kreisfachberaterin für Obst- und Gartenbau am Landratsamt Ostalbkreis, hält hierzu am 


Dienstag, 15.11.2022 

um 19 Uhr im Vereinsheim der Gartenfreunde in der Laubachstraße 9/1 


einen Vortrag mit dem Thema „Hausgarten im Klimawandel“. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Arbeitseinsatz im Schau- und Lehrgarten vom Bezirksverband der Gartenfreunde Aalen e.V.

 

 

Bei idealem Herbstwetteretter trafen sicherfreulicherweise zahlreiche Helfer (16 !!) in der Anlage bei den Gartenfreunden Edelmühle, um die zum Gartenjahrende erforderlichen „Abschlussarbeiten“ und Instandhaltungsarbeiten im Schau- und Lehrgarten zu bewältigen.

Die alten Holzpfosten wurden durch neue verzinkte Metallpfosten ersetzt.

Hochbeete und Randbeete um die Spindel- und Spalierbäume aufgearbeitet und allgemeine Aufräumarbeiten getätigt.

Die restlichen Obstbäume abgeerntet, der nötige Baumschnitt durchgeführt, Hoch- und Gemüsebeete abgeerntet, eine große Menge an Laub entfernt und die Schutzhecken zurückgeschnitten und vieles Mehr.  

Der Vormittag, welcher unter der Leitung desBezirksfachberaters Alexander Pfeiffer und dem Fachberater Werner Holzhofer, veranstaltet wurde, fand seinen Ausklang bei einem deftigen Vesper und „Fachgesprächen“.    


Neuwahlen und Ehrung langjähriger Mitglieder bei den Gartenfreunden Ellwangen Nord


Am Freitag, den 22.10.2022 konnten die Gartenfreunde Ellwangen Nord endlich wieder ihre Jahreshauptversammlungabhalten, da die Jahreshauptversammlungen für die Geschäftsjahre 2020 und 2021 aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen waren.
Im Mittelpunkt standen die Ehrung von langjährigen Mitgliedern und die Wahlen zur Besetz-ung aller Vorstands- und Ausschusspositionen.

Der Vorsitzende Richard Wagner begrüßte den neuen Ortsvorsteher der Ortschaft Rindelbach Dirk Wagner und Martin Strauß vom Bezirksverband der Gartenfreunde Aalen.

In seinem Geschäftsbericht ging der Vorsitzende Richard Wagner auf die Aktivitäten des  Vereinsjahres 2019 ein und erwähnte hierbei insbesondere die Ausflugsfahrt zum Schloss Kapfenburg und zum Bezirkslehrgarten Edelmühle, den Besuch der Bundesgartenschau Heilbronn und die Gestaltung des Seniorennachmittages im Kindergarten Braune-Hardt. Der Kassierer Siegfried Scheler berichtete von soliden Finanzen,was auch durch die Kassenprüfer Dieter Klingmann und Peter Liedtke bestätigt wurde.

Ortsvorsteher Dirk Wagner brachte in seinem Grußwort zum Ausdruck, dass er in seiner neuen Funktion ein Ansprechpartner für alle Vereine der Ortschaft Rindelbachsein möchte und das Vereinsleben auch durch den gesamten Ortschaftsrat gefördert wird. Aus seiner Sicht ist das Miteinander aller Beteiligten entscheidend. Aktionen und Veranstaltungen der Vereine sind das Salz in der Suppe. Der Ortsvorsteher wünschte dem Verein weiterhin viel Erfolg. 

Herr Martin Strauß vom Bezirksverband der Gartenfreunde Aalen informierte über aktuelle Themen und Aktionen des Bezirksverbandes. Er brachte auch zum Ausdruck, dass es noch etwas dauern wird, bis das Vereinsleben nach 2 Jahrender Corona-Pandemie wieder richtig  in Schwung kommt.

Es folgte die Ehrung langjähriger Mitglieder. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:  Anton Nagl, Edmund Baar, Martin Helmle, Marianne Pöschik und Wilfried Schützmann.
Für 10-jährige Mitgliedschaft: Christine Kraft.
Besonderer Dank galt Marianne Pöschik, die den Verein seit vielen Jahren als Fachberaterin unterstützt, und dem Gerätewart Helmut Liedtke, der die vereinseigenen Geräte betreut und wartet.

Bedingt durch den Ausfall der beiden letzten Jahreshauptversammlungen standen die Wahlen aller Vorstands- und Ausschussämter an. Dabei wurde Richard Wagner einstimmig für weitere zwei Jahre als Vorsitzender im Amt bestätigt. Des Weiteren wurden Marianne Pöschik als stv. Vorsitzende und Siegfried Scheler als Kassierer wiedergewähltAlexandra Weber übernimmt erstmalig das Amt der Schriftführerin. Dieter Klingmann und Peter Liedtke wurden als Kassenprüfer bestätigt. Anne Schaff, Gerhard Köder und Werner Dittrich wurden als aktive Ausschussmitglieder wiedergewählt. Neu in den Ausschuss aufgenommen wurden Bettina Ernsperger und Christine Kraft.
Fritz Eberhard wurde nach langjähriger Tätigkeit im Ausschuss mit einem Präsent verab-schiedet.

Mit einem Ausblick auf das Gartenjahr 2023 beendete der Vorsitzende Richard Wagner die Versammlung der Gartenfreunde Ellwangen Nord.

 

Auf dem beiliegenden Bild sind von links nach rechts:

Richard Wagner, Marianne PöschikChristine Kraft, Martin Strauß, Dirk Wagner




Bau von Schmetterlingshäusern bei den Gartenfreunden Röhlingen


Nach zwei Jahren coronabedingter Pause haben die Gartenfreunde wieder ihr beliebtes Ferienprogramm durchgeführt. Dieses Mal wurde ein Schmetterlinghausgebaut. Ein Schmetterlingshaus ist nicht nur schöne Gartendekoration, sondern es dient auch als sicherer Unterschlupf für Schmetterlinge. Einige Schmetterlingsarten sind mittlerweile vom Aussterben bedroht. Daher ist es wichtig, dass sie in ihrem natürlichen Lebensraum geschützt werden. Das Haus dient nicht nur zur Überwinterung, sondern bietet auch bei Regen und Sturm einen sicheren Rückzugsort. Die teilnehmenden Kinder waren teils mit ihren Eltern gekommen und hatten einen Riesenspaß beim Werkeln. Die einzelnen Bauteile für das Schmetterlingshaus waren von Mitgliedern des Vorstands bereits vorgefertigt und mit Vorbohrungen versehen. Handwerkliches Geschick war erfordert, die Teile mit dem Akkuschrauber zusammenzubauen. Danach durften die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und das Schmetterlingshaus bemalen. Herausgekommen sind individuell gestaltete Wohnungen für Gartennützlinge, die hoffentlich bald bezogen werden. Im Anschluß konnten sich die Handwerker mit ihren Eltern noch mit einer Grillwurst und einem Getränk stärken.


Leo Buscaglia sagte einst: „Eine einzige Rose kann mein Garten sein … ein einziger Freund meine ganze Welt.“

Nun, ein einziger Freund ist es nicht, auf den Alfons Liebenstein schauen kann, sondern viele (Garten)Freunde.

Etwas lapidar mag es klingen, wenn sie ihm nach sagen: „Selbst wenn der am Rollator läuft, kannst du noch einen Pflug anhängen“, doch es verbirgt nicht die Achtung und Bewunderung für diesen Mann. So zgein diese Worte doch eines: Alfons Liebenstein ist niemand, der aufgibt, sondern jemand, der sich durchbeißt, ohne je verbissen zu sein. 

Die Gartenfreunde Oberkochen erleben ihn auf genau diese Weise – nie verbissen, immer freundlich und fleißig. Auch wenn er sich nun, etwas häufiger als füher, auf die Hacke stützen muss, für ein Päuschen. Er ist ja immerhin auch schon 87 Jahre alt und früher war bekanntermaßen vieles anders.

Füher. Das war 1986, als die Gartenanlage „Untere Wiesen“ auf ihre heutige Größe erweitert wurde. Man hant heute nur noch, wie arbeitsintensiv das gewesen sein muss. Ohne helfende Hände unmöglich. Ein Paar dieser helfenden Hände gehörte Alfons Liebenstein. 

Es galt Brunnen zu graben oder elektirsche Leitungen zu verlegen und so die neuen Gartenlauben mit Strom zu versorgen. Damit diese Leitungen nicht beschädigt werden, muss man wissen, wo sie verlaufen. Also müssen Pläne gezeichnet werden.

Auch das Vereinsheim sollte mit Strom versorgt sein. Auch das hat Alfons Liebenstein getan.

Alles funktioniert bis heute wunderbar.

Ob er dafür heimich bei den Stadtfesten geübt hat, als er sich dort viele, viele Jahre lang um die Elektrik an den Verkaufsständen kümmerte? Oder ist es Erfahrung aus all der monatelangen, beruflichen Auslandstätigkeit?

Sicher ist, dass ohne die Unterstützung seiner Frau vieles davon nicht möglich gewesen wäre. Auch nicht ohne die Hilfe von Freunden.

„ein einziger Freund [kann] meine ganze Welt [sein]“ Wie groß wird da die Welt, und alles, was da wächst und wird – auf für die folgenden Generationen?

Von Früher für Heute.

Heute hilft man ihm, wenn er nicht fit ist und sich doch einmal mehr, als früher, zum Ausruhen auf die Hacke stützt.

Heute ist er, und sein Garten, ein Lehrer für junge Gärtner. Ein unaufdringlicher, freundlicher Lehrer, welcher nie sagen wird: „Mach es so, sonst ist es falsch.“ Nein, bei Alfons Liebenstein lernt man durch Austausch. „Ich wollte mich nicht einmischen, nur helfen“, sagt er bescheiden und aufrichtig. Man spürt: Er meint es so. Es ist schwer, sich bevormundet zu fühlen.

Wer aufmerksam und interessiert ist, kann sich manchen Trick im Garten Liebenstein abgucken. 

Ich weiß es genau. Ich habe meine Rosen in diesem Jahr genauso geschnitten wie er es getan hat. Sie treiben schon jetzt besser als in den Jahren davor.

Nun, wieder kann der Verein der Gartenfreunde mit der Ehrenmitgliedschaft nur versuchen auszudrücken, wie sehr er Alfons Liebenstein schätzt und ihm für seine Hilfe dankbar ist, ohne die es heute nicht gäbe, was es gibt. Z.B.: die Brunnen mit Wasser für die eine Rose, die ein ganzer Garten sein kann. Wenn man will. Wenn man es versucht.


Jahreshauptversammlung der Gartenfreunde Edelmühle als „Open Air“ Veranstaltung

Hier gehts weiter 

Bezirksverband der Gartenfreunde Aalen e.V.


Der Bezirksverbandstag der Gartenfreunde Aalen wurde im neuen Vereinsheim der Gartenfreunde Wasseralfingen e.V. abgehalten. Der Bezirksvorsitzende Martin Strauß konnte die Vorstände und delegierten Mitglieder aus den Vereinen in der Organisation der Siedler und Kleingärtner herzlich begrüßen. Ehrenamt werde für die Vereinsvertreter immer schwieriger und nicht hoch genug einzuschätzen sei der Einsatz in der Natur und Garten. In seinem Geschäftsbericht ließ der Vorsitzende Corona bedingt die wenigen Aktivitäten der vergangenen 2 Jahre Revue passieren.

Die Kassenberichte wurden von dem 1.Vorsitzenden Martin Strauß vorgelesen und erläutert, die Kasse war bis jetzt, bestens von Alfred Breitweg  geführt, leider konnte er an der Versammlung aus gesundheitliche Gründen nicht teil nehmen.

Im Frühjahr und im Herbst fanden Arbeitsaktionen nach den Corona Bestimmungen im Lehrgarten statt. Der Schau-u. Lehrgarten in der Edelmühle sollte eine feste Einrichtung für Jedermann sein. Das Arbeitspensum trotz Corona im Freien wurde für den kommenden Winter abgearbeitet . Neue Themen bzw. Fortbildungen, wenn möglich, veranstalten sowie Schulung für Fachberatung, Bewertungs- u. Schlichtungskommission und Frühjahrs- u. Sommerschnitt der Bäume, sollten aufgefrischt werden. In der Hoffnung, dass wieder Normalität für die kommenden Jahre eintritt und wir Fachberaterlehrfahrten und Seminare abhalten können.

Bei den Neuwahlen wurde Martin Strauß als 1.Vorsitzender wieder gewählt, ein Stellvertreter, konnte endlich gefunden werden, Walter Leis wurde einstimmig  gewählt. Der Schatzmeister Alfred Breitweg hat aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt. Neue Schatzmeisterin Frau Corinna Friedrichs-Klein, einstimmig gewählt, ebenso Schriftführerin Hannelore Barth-Weitmann, die Revisoren Bruno Kling u. Josef Saur stellten altersbedingt auch ihr Amt zur Verfügung. Die neuen Revisoren Fritz Motz und Rudi Kleebauer, die Fachberater Nicole u. Alexander Pfeifer sowie Frauenbeauftragte Ursula Holzhofer sind einstimmig gewählt worden, so dass der Bezirksverband wieder eine komplette Vorstandschaft hat.


Vereinsführung wieder vollständig 

 

 

Nachdem auf Grund der Corona-Pandemie in den vergangenen Jahren leider keine Hauptversammlung möglich war, konnte am Dienstag , den 31. Mai 2022 um 19.30 Uhr die Jahreshauptver-sammlung für die Jahre 2020 und 2021 der Gartenfreunde 
Abtsgmünd abgehalten werden. Der Vorsitzende Reinhold Haas begrüßte nach einem Musikstück des Akkordeonorchesters alle Mitglieder, Ehrenmitglieder und  und Gäste. Ein besonderer Gruß galt Bürgermeister Herr Armin Kiemel und dem Stellvertreter vom Bezirkverband der Gartenfreunde Aalen Herrn Walter Leis. Nach der Begrüßung wurde mit einem Musikstück der verstorbenen Mitglieder im Rahmen einer Schweigeminute gedacht. Es wurden alle Berichte von den verschiedenen Posten der Versammlung vorgelesen. Die Entlastung der Gesamtvorstandschaft übernahm Bürgermeister Herr Armin Kiemel. Die Mitglieder stimmten der Entlastung zu. Anschließend berichtete Herr Kiemel über die Gesamtgemeinde Abtsgmünd. 

 

Als nächster Programmpunkt standen die Ehrungen auf dem Programm. Es mussten Ehrungen von den Jahren 2019, 2020 und 2021 vorgenommen werden Die Ehrungen wurden nach den Grußworten vom stellvertretenden Bezirksvorsitzendem 
Herr Walter Leisvom Vorstand Reinhold Haas und Frauengruppenleiterin Frau Maria Scheurmann vorgenommen. Es waren 24 zu Ehrende.
Für 10 Jahre
Karl Bieg                       
Florian Schittenhelm
Cornelia Drabek      
Reinhold Schulz
Thomas Kuhn         
Horst Körber jun.
Bernd Rieck            
Helga Keiser-Rehn

 

Für 25 Jahre
Ewald Härer            
Albert Wendland
Claudia Schreiber     
Robert Wetzel
Wolfgang Haas       
Jutta u. Dieter Winter
Petra Frasch         
Willi Foisner

 

Für 40 Jahre
Hubert Angstenberger     
Elfriede Holl
Gebhard Bieg             
Rudolf Salat
Brigitte Hägele
Rita Baum

 

Für 50 Jahre
Bernhard Barth
Ingrid und Reinhold Haas
Die beiden 50jährigen Herr Barth und Ingrid und Reinhold Haas wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Eine besondere Ehrung wurde 
dem  1. Vorsitzenden vom Beirat der Gartenfreunde für seine schon über 32jährige Tätigkeit als  1. Vorsitzender der Gartenfreunde Abtsgmünd überreicht. Nach den Ehrungen standen Wahlen auf dem Programm. Herr Bürgermeister Kiemel hatte sich bereit erklärt, die Wahlen durchzuführen. Es musste die gesamte Vorstandschaft mit Beisitzer gewählt werden. 

 

1. Vorsitzender Reinhold Haas
2. Vorsitzender Horst Körber jun.
    Schriftführerin Ingrid Haas
    Kassier  Raimund Eberhard
 

Sie wurden von der Versammlung alle einzeln einstimmig gewählt .

Die Beisitzer wurden alle per Block gewählt. Alle haben sich bereit erklärt, noch mal 2 Jahre ihre Tätigkeit in dem Verein zu machen. 
Die Frauengruppenleiterin, die Fachberater und die beiden Kassenprüfer wurden ebenfalls von der Versammlung gewählt. Somit ist der Verein der Gartenfreunde wieder gut aufgestellt und kann seine Tätigkeit gut weiterführen. 
1 Antrag wurde bearbeitet. Blumenschmuckwettbewerb. Der 1. Vorstand sprach mit Herrn Bürgermeister Kiemel, dass die Preise und die Anmeldungen seitens der Gemeinde gemacht werden sollen. Herr Kiemel sagte, dass darüber noch ein Gespräch geführt werden soll. Er war nicht abgeneigt von diesem Vorhaben. Grußworte kamen von seitens der Gastvereine Musikverein Kurt Frank, MSC Winfried Lining und Schwäbischer Albverein
Edwin Streicher.
Sie alle bestätigten eine gute Zusammenarbeit mit den Gartenfreunden Abtsgmünd.

Somit konnte Herr Haas die Hauptversammlung um 21.55 Uhr schließen.

Er wünschte allen einen guten Nachhauseweg und ein gesundes reiches Gartenjahr 2022


Jahreshauptversammlung Verein der Gartenfreunde e.V. Aalen-Fachsenfeld

23.07.2021

 

Gießdienst bei „Aalen City blüht …

Naturkindergarten auf dem Festplatz der Gartenfreunde


Hier gehts weiter 


Lothar Hagel bleibt Vorsitzender bei den Gartenfreunden Röhlingen

Gartenfreunde hoffen auf Normalität im neuen Gartenjahr

Ellwangen-Röhlingen  Die Mitglieder der Gartenfreunde Röhlingen haben kürzlich ihre Jahreshauptversammlung in ihrem Vereinsheim abgehalten. Den Berichten war zu entnehmen, dass trotz der Corona-Verordnungen einige Veranstaltungen und Aktivitäten durchgeführt werden konnten

Der Vorsitzende Lothar Hagel begrüßte im Vereinsheim dieanwesenden Vereinsmitglieder, insbesondere das Ehrenmitglied Friedrich Aschauer, sowie den Vorsitzenden des Bezirksverbands der Gartenfreunde Aalen Martin Strauß und den Ortsvorsteher Walter Schlotter. Er bedankte sich bei den Vereinsmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung bei den Aktivitäten des Vereins. Seinem Bedauern gab er Ausdruck, dass viele geplante Veranstaltungen nicht durchgeführt werden konnten. So konnte auch das 50-jährige Vereinsbestehen im letzten Jahr nicht gefeiert werden. Als Ausgleich führten die Gartenfreunde eine Spendenaktion durch. Mit dem Erlös wurden zwei Defibrillatoren beschafft, diese stehen allen Bürgern der Gemeinde bei Notfällen zur Verfügung. Mit seinem Ausblick auf das kommende Gartenjahr wünschte er sich wieder Normalität, dass alle geplanten Veranstaltungen durchgeführt werden können.

Die Schriftführerin Regina Schmid berichtete in ihrem Rückblick, was der Verein trotz Pandemie gestemmt hat. Besonders erwähnte sie hierbei den Ehrungsabend im Oktober. Weiter berichtete sie von vielen Arbeitseinsätzen im Vereinsheim und im Vereinsgarten. 

Über einen soliden und zufriedenstellenden, wenn auch etwas rückläufigen Kassenstand berichtete Franz Bühler. Die Kassenprüfer Franz Higler und Franz Spaag haben die Kasse geprüft und konnten eine korrekte Kassenführung bestätigen.

Der Ortsvorsteher Walter Schlotter übernahm die Entlastung der Vorstandschaft und bedankte sich im Namen der Ortschaft für die geleistete Arbeit.

Ute Ackermann, die bisherige zweite Vorsitzende stellte sich nicht mehr zur Wahl, ebenso der langjährige Kassenprüfer Franz Spaag. Lothar Hagel verabschiedete die beiden aus ihren Ämtern und sprach ihnen seinen Dank für die geleistete Arbeit für den Verein aus.

Walter Schlotter leitete die nachfolgenden Wahlen, alle Ämter mussten neu gewählt werden. Lothar Hagel wurde als erster Vorsitzender wiedergewählt. Thomas Knebel übernimmt das Amt des zweiten Vorsitzenden. Ebenfalls gewählt wurden Kassierer Franz Bühler, Schriftführerin Regina Schmid, Ausschussmitglieder Karl Kurz, Hedwig Link, Eberhard Vaas, Kassenprüfer Franz Higler, Josef Mayr.

Martin Strauß berichtete über Neuigkeiten aus dem Bezirksverband.

Zum Abschluss präsentierte Regina Schmid einen Bildvortrag mit Fotos aus dem Vereinsgarten.


Chronik zum 50jährigen Bestehen der Gartenfreunde Röhlingen

 

Hier gehts weiter ….link 


Zeitungsbericht über die Gartenfreunde Wasseralfingen

Gartenfreunde Röhlingen beschaffen durch eine Spendenaktion Defibrillatoren


Anlässlich ihres 50jährigen Vereinsjubiläums starteten die Gartenfreunde Röhlingen e. V. eine Spendenaktionbei ihren Mitgliedern und den ortsansäßigen Firmen.Durch die Aktion kamen Spenden für die Anschaffung von zwei Defibrillatoren zusammen. Der erste Defibrillator wurde bereits am Vereinsheim montiert. 

Der zweite Defibrillator wird, sobald er geliefert wird, im Vorraum der VR-Bank Röhlingen in der Hauptstrasse 

angebracht. Beide Defibrillatoren sind für die ganze Bevölkerung bei Bedarf frei zugänglich.                                                                                                     

Die Gartenfreunde bedanken sich ganz herzlich bei den Spendern und Sponsoren:                                           Franz Bühler, Lothar Hagel, Rosa Rathgeb, Anton Rief, Heiz- und Reinigungsgeräte Kurt Schlosser, Allianz Versicherungen Manuel Schlotter, Autohaus Ludwig Kurz, Kältechnik Ralf Schmid, Fensterbau Karl Lingel

Holzbau Martin Schneider, Rieger Reinigungsgeräte,Metzgerei Bühler, Windkraft Uhl, Rotochsen Brauerei Alexander Veit, Virngrundbäcker, VR Bank Röhlingen.


Bildunterschrift:    

Übergabe des Spendenschecks für Defibrillator: Kassierer Franz Bühler, Marco Flad VR Bank Röhlingen, erster Vorsitzender der Gartenfreunde Röhlingen Lothar Hagel


Bundestag verlängert Sonderregelungen des Covid-19-Gesetzes bis zum 31.08.2022


Mit Wirkung vom 14. September 2021 hat der Bundestag unter anderem die Änderung des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht beschlossen. Die Regelungen des Covid-19-Gesetzes sollen nicht mit dem 31.12.2021 auslaufen, sondern noch bis einschließlich 31. August 2022 gelten. In der Ausgabe 4/2021 von „Der Fachberater“ wird das Thema ausführlich durch Rechtsanwalt Karsten Duckstein dargestellt.

Zusammenfassend bedeutet das für Kleingartenvereine und -verbände, dass

• Vorstände weiterhin im Amt bleiben, auch wenn die satzungsmäßige Amtszeit in den Jahren 2020, 2021 sowie bis zum 31.08.2022 ausgelaufen ist oder ausläuft;
• der Vorstand eines Vereines nicht verpflichtet ist, eine Mitgliederversammlung einzuberufen, solange das aufgrund der Pandemiesituation nicht erlaubt oder für den Verein oder die Vereinsmitglieder nicht zumutbar ist;
• Mitgliederversammlungen auch ohne entsprechende Satzungsregelung ganz oder teilweise virtuell, d.h. unter Zuhilfenahme von Telekommunikationsmitteln, durchgeführt werden können;
• auch ohne entsprechende Satzungsregelung schriftliche Beschlussfassungen unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen durchgeführt werden können.

Gesetzgeber erlässt weitere coronabedingte Regelungen zur Mitgliederversammlung


Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie hat der Bundestag am 22.12.2020 das „Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht“ erlassen. In diesem Gesetz sind auch Regelungen bezüglich der Mitgliederversammlung von Vereinen sowie zur Tätigkeit der Vorstände von Vereinen und Verbänden enthalten, die am 01.03.2021 in Kraft treten.
 

Festlegung des Vorstandes zur Teilnahme an virtueller Mitgliederversammlung

In der bisherigen Corona-Ausnahme-Regelung war festgelegt, dass der Vorstand eines Vereines auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen kann, ohne Anwesenheit am Versammlungsort an der Mitgliederversammlung teilzunehmen und Mitgliederrechte auf dem Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben.
Hierbei war die rechtliche Frage aufgetreten, wie damit umzugehen ist, wenn Mitglieder erklären, dass die Nutzung elektronischer Kommunikationsmittel für sie unzumutbar sei. Dies hätte unter Umständen zu begründeten Anfechtungen von virtuell gefassten Versammlungsbeschlüssen führen können.

In der neuen Regelung hat der Gesetzgeber dem Vorstand nunmehr auch die Möglichkeit gegeben, auch ohne Satzungsbestimmung festzulegen, dass die Mitglieder an der Versammlung im Wege der elektronischen Kommunikation teilnehmen müssen. Dies bedeutet, dass der Vorstand verbindlich festlegen kann, dass ausschließlich eine virtuelle Mitgliederversammlung stattfindet. Dies ist mit der rechtlichen Situation vergleichbar, wenn die Satzung eine verbindliche Regelung der virtuellen Mitgliederversammlung enthält.

Der Einwand, dass die Nutzung telekommunikativer Mittel für den Einzelnen unzumutbar sei, ist damit abgeschnitten. Ungeachtet dieser rechtlichen Möglichkeit sollte ein Vorstand hiervon jedoch nur Gebrauch machen, wenn der überwiegende Teil der Vereinsmitglieder an einer virtuellen Mitgliederversammlung tatsächlich teilnehmen kann.
 

Mitgliederversammlung kann verschoben werden

Ebenfalls neu in das Gesetz eingefügt wurde in § 5 ein Abs. 2a. Danach ist der Vorstand abweichend von § 36 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) nicht verpflichtet, die in der Satzung vorgesehene ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, solange die Mitglieder sich nicht an einem Ort versammeln dürfen und die Durchführung der Mitgliederversammlung im Wege der elektronischen Kommunikation für den Verein oder die Vereinsmitglieder nicht zumutbar ist. Mit dieser Regelung ist klargestellt, dass die Mitgliederversammlung ohne Nachteile für den Verein oder den Vorstand verschoben werden kann. Das gilt, solange Kontaktbeschränkungen o. ä. Auflagen bestehen, und die anstehenden Beschlussfassungen nicht unabdingbar sind.
 

Mitgliederversammlung kann weiterhin erzwungen werden

Vom Gesetz unberührt blieb die Bestimmung des § 37 BGB, wonach 1/10 der Mitglieder des Vereins oder aber die in der Satzung vorgesehene Minderheit die Durchführung einer Mitgliederversammlung erzwingen kann. Dieses Recht besteht nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) München vom 23.11.2020 auch unter Pandemiebedingungen, da auch derzeit die Möglichkeit der Durchführung von Mitgliederversammlungen bzw. schriftlicher Beschlussfassungen besteht.
 

Virtuelle Versammlungen und schriftliche Beschlussfassung für Vorstände und andere Vereinsorgane möglich

Letztlich hat der Gesetzgeber durch einen neu eingefügten Abs. 3a in § 5 klargestellt, dass die Möglichkeiten der virtuellen Versammlung sowie der schriftlichen Beschlussfassung auch für Beschlüsse des Vorstandes sowie anderer Vereinsorgane gilt. Dies war in der Vergangenheit teilweise bezweifelt worden.
 

Karsten Duckstein
Rechtanwalt 

Gartenfreunde Röhlingen e.V. 


Am 26. Februar 1971 vor 50 Jahren wurden die Gartenfreunde Röhlingen gegründet. Geplant waren hierzu mehrere Veranstaltungen und eine Jubiläumsfeierim Sommer. Diese konnten bedingt durch die Corona-Pandemie nicht stattfinden. Da nun nicht mit den Röhlingern gefeiert werden konnte, wollten die Gartenfreunde die Röhlinger Bürger trotzdem an ihrem „runden Geburtstag“ teilhaben lassen. Mit Spenden wurde für das Vereinsheim ein Defibrillator finanziert. Dieser wurde im Eingangsbereich des Vereinsheims angebracht und soll für alle Röhlinger in Notfällen zur Verfügung stehen.

Im Herbst erhielt das Vereinsheim sowie der Geräteschuppen im Außenbereich einen frischen Farbanstrich. Ebenfalls wurden an einem Grünstreifen zusätzliche Parkplätze angelegt.

 


Gartenfreunde Edelmühle -Vogelperspektive


Wanderung der Gartenfreunde Fachsenfeld e. V.

 

Am Samstag den 28. August 2021 fand bei herrlichem Wetter die Wanderung der Gartenfreunde statt. Treffpunkt: war um 13:30 Uhr an der Gartenanlage

Für diese Wanderung hatten wir eine speziellen 3-Seen-Runde ausgesucht. Von der lokalen Presse nämlich der Schwäbischen Post wurde dieser Rundwanderweg im Mai als Biberland bezeichnet.

Als Fahrgemeinschaft fuhren wir nach Espachweiler. Entlang des Espachweilersee ging es zuerst zum Griesweiher. Von dort aus wanderten wir zum Frankenbach. Zurück ging es am Sägeweiher entlang wieder zum Parkplatz. Natürlich machten wir zur Stärkung und zum Genießen der Natur Pausen. 

Nach 9,5 km Wanderung fuhren wir in die Traube nach Onatsfeld. Bei herrlichen Sulzen ließen wir den Wandertag ausklingen.


Bericht Jahreshauptversammlung 2021 der Gartenfreunde Dewangen e.V.

 

Am 19. August 2021 fand die Jahreshauptversammlung für 2019 und 2020 der Gartenfreunde Dewangen im Aussenbereich des Vereinsheims der Gartenfreunde Fachsenfeld stattDie Veranstaltungsteilnehmer wurden mit einem Glas Sekt empfangen weil der Verein der Gartenfreunde Dewangen dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert. Versammlungsleiter Karl-Heinz Essweinfreute sich über die gut besuchte Veranstaltung und begrüßte alle recht herzlich, ganz besonders die Ortsvorsteherin Frau Andrea Zeissler und Herrn Martin Strauß den Bezirksvorsitzenden der Gartenfreunde.

Nach dem Gedenken an alle Verstorbenen seit der letzten Jahreshauptversammlung, berichtete Karl-Heinz von den 2vergangenen Gartenjahren. Er liess durch Vorlesen derSchriftführerberichte die vergangenen 2 Vereinsjahre Revue passieren. Besonders hervorzuheben ist die Ausflugsfahrt zur Bundesgartenschau 2019 in HeilbronnAufgrund von Corona konnten 2020 und 2021 keine Lehr- und Ausflugsfahrt sowie kein Fachvortrag durchgeführt werden. Auch die Jahreshauptversammlung musste 2020 abgesagt werden. 

Karl-Heinz Eßwein erläuterte die Kassenberichte für die Jahre 2019 und 2020, die Revisoren Frau Irmgard Seibold und Herr Erich Schulz, bescheinigten ihm eine vorbildliche Kassenführung. 

Ortsvorsteherin Andrea Zeissler erklärte, dass Sie gerne zu dieser Veranstaltung gekommen ist und gratulierte zum 60-jährigen Bestehen des Vereins. Sie bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit   den Gartenfreunden insbesondere für die Dekorationen bei verschiedensten Veranstaltungen, die vorgeschlagene Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Nun kam Herr Martin Strauß zu Wort, er gratulierte ebenfalls zum 60-jährigen Bestehen des Vereins und informierte über Bezirksveranstaltungen und lud dazu ein. Ferner informierte er über den Lehrgarten des Bezirksverbandes Aalen in Bopfingen Edelmühle. Der Bezirkslehrgarten ist sehenswert und und informatifür Gartenfreunde, er ist immer offen und für jedermann zugänglich. Nach Voranmeldung ist auch eine Führung und/oder Bewirtung einer Gruppe möglich. 

Bruno Kling dankte Karl-Heinz Esswein für die kommissarische Leitung nach dem plötzlichen Tod von Vorstand Josef Barth, worauf Karl-Heinz sich beim gesamten Vereinsausschuß für die gute Zusammenarbeit bedankte, die dies erst möglich machte.

Martin Strauß erklärte sich bereit die anstehenden Wahlen der Vorstandsmitglieder, der Kassenrevisoren und der Ausschußmitglieder durchzuführen. Herr Herbert Reuter stellte sich für das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung und wurde von den anwesenden Vereinsmitgliedern einstimmig gewählt. Das Amt des 2. Vorsitzenden konnte nicht besetzt werden, weil niemand bereit war, für dieses Amt zu kandidieren.

Karl-Heinz Esswein stellte sich wieder für das Amt des Kassierers zur Verfügung und wurde einstimmig wiedergewählt. Nachdem niemand bereit war für das Amt des Schriftführers zu kandidieren, erklärte sich Karl-Heinz Esswein bereitwie bisher dieses Amt mit Unterstützung des Ausschusses auszuführen. Auch hier erfolgte die Wahl einstimmig. Die beiden Kassenrevisoren Irmgard Seibold und Erich Schulze stellten sich wieder als Revisoren zur Verfügung und wurden einstimmig wiedergewählt.

Die Ausschußmitglieder Gerlinde Holl, Jutta Albrecht, Bruno Kling und Heidi Eßwein waren weiterhin bereit für dieses Amt zu kandidieren und wurden einstimmig wiedergewählt. Eine Verstärkung des Vereinsausschusses ist wünschenswert, daher sind weitere Ausschußmitglieder jederzeit willkommen.

Die Satzung des Vereins mußte geändert werden, um weiterhin den derzeit gültigen Bestimmungen für steuerbegünstigte Zwecke zu entsprechen. Nachdem Kopien mit rot markierten Satzungsänderungen an alle Teilnehmer verteilt wurden und die Änderungen erläutert wurden, wurde die geänderte Satzung einstimmig angenommen. Kassierer Karl-Heinz Esswein stellte den Antrag, den Vereinsbeitrag 2022 von jährlich 18 Euro auf 20 Euro anzuheben  dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Es war für den neuen Vorstand Herbert Reuter und den Bezirksvorsitzenden Martin Strauß eine große Freude, besonders viele Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein zu ehren5 Mitglieder wurden für 25 Jahre, 14 Mitglieder für 40 Jahre und 2 Gründungsmitglieder für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Leider konnten nicht alle Jubilare an dieser Veranstaltung teilnehmen.

Eine besondere Ehre wurde dem Ehren- und Gründungsmitglied Alfred Schaßberger zuteil. Er ist schon 60 Jahre aktives Mitglied und erhielt ausser Urkunde und Präsent des Ortsvereins die Ehrennadel in Gold sowie eine Urkunde vom Bezirk der Gartenfreunde Aalen. Besonders hervorzuheben ist, dass Alfred Schaßberger in seiner aktiven Zeit neben der Fachberatertätigkeit 14 Jahre Ausschußmitglied und 38 Jahre lang 2. Vorsitzender war. Alfred war immmer mit Rat und Tat bereit, wenn er gebraucht wurde.

Reinhold Barth, der Vorstand des Liederkranzes Dewangen gratulierte den Gartenfreunden zum 60-jährigen Bestehen. Er bedankte sich für das ehrende Andenken und den Nachruf für seinen Bruder Josef. Ferner bedankte er sich bei allen, die ein Ehrenamt übernommen haben und wünschte viel Glück.

Nach Information zum verbleibenden Jahresprogramm 2021 bedankte sich Vorstand Herbert Reuter bei der Ortsvorsteherin Andrea Zeissler und dem Bezirksvorsitzenden Martin Strauß für ihreBeitrag zum Gelingen der Veranstaltung. Ferner bedankte sich Herbert bei den Gartenfreunden Fachsenfeld für Bereitstellung des Gastraumes und die Bewirtung, bei der Ortschaftsverwaltung Dewangen für Veröffentlichungen im Mitteilungsblatt sowie bei allen Versammlungsteilnehmern für ihren Besuch und das Interesse an der heutigen Jahreshauptversammlung. Er wünschte allen noch eine gute Unterhaltung und einen guten Heimweg.


Quelle für Text und Bilder:  Karl-Heinz Esswein

 

Herbert Reuter, Martin Strauß, Roland Stroebel, Wolfgang Wiedmann
Herbert Reuter, Martin Strauß, Roland Stroebel, Wolfgang Wiedmann
Herbert Reuter, Martin Strauß, Hannelore Mayer, Manfred Lietzenmayer, Maria Watzl, Pius Weingart, Winfried Jaroschinsky
Herbert Reuter, Martin Strauß, Hannelore Mayer, Manfred Lietzenmayer, Maria Watzl, Pius Weingart, Winfried Jaroschinsky
Herbert Reuter, Alfred Schaßberger, Martin Strauß
Herbert Reuter, Alfred Schaßberger, Martin Strauß
Herbert Reuter, Andrea Zeissler, Martin Strauß
Herbert Reuter, Andrea Zeissler, Martin Strauß

Wie suche ich den passenden Wein aus?

 

Kennen Sie das auch? Sie stehen vor dem Weinregal und sind überfordert. Die Württemberger Weinprinzessin empfiehlt hier folgendes: 

Zunächst überlegen Sie sich, für welchen Anlass der Wein gedacht ist. Soll es ein unkomplizierter Wein für die Terrasse oder eher ein Wein zum Essen sein? 

Ist ersteres der Fall, eignen sich am Besten Weiß- oder Roséweine mit einem Alkoholgehalt unter 12 Volumenprozent. Die persönliche Empfehlung wäre hier die Weißweinsorte Riesling oder ein Rosé aus Spätburgunder Trauben. Wenn der Wein doch als Essensbegleiter dienen soll, dann hilft die Devise der Franzosen „Weißer Wein zu weißem Fleisch und roter Wein zu rotem Fleisch“.

 Bei leichteren Speisen darf es beispielsweise ein trockener Weißburgunder sein. Wird es deftig, dann wäre die persönliche Empfehlung ein kräftiger Lemberger aus Württemberg.

 

Für das Auge ist natürlich das Etikett des Weines nicht zu vergessen: ist dies ansprechend - ist die Wahl getroffen. 



Text und Foto sind von Henrike Heinicke (Weinprinzessin) GF Trochtelfingen


Auch während uns Corona „fest im Griff hatte“ konnten doch einige Arbeiten im Lehrarten des Bezirksverbes Aalen im Frühjahr erledigt werden.


Neue  Hochbeete, Baumschnitt Bienenvölkern um nur einige Aktivitäten zu nennen.

Es gibt also immer etwas zu tun.



Martin Strauß Vorsitzender BZ Aalen


Liebe Gartenfreunde,

ich sitze gerade im Vereinsheim unseres Ortsvereines Edelmühle, um in Ruhe ein Editorial zu verfassen.

Februar 2021 und leichter Schneefall, wen wunderst es ist noch „Winter“, aber hoffnungsvoll schauen die Gartenfreunde auf das Neue „Gartenjahr“.
Die Planungen für das Gartenjahr laufen jetzt zügig an.
Ich selbst lernte erst seit der „Corona-Pandemie“ meinen eigenen Garten sowie auch den Lehrgarten vom Bezirk Aalen so richtig schätzen und lieben.

Ich persönlich kann mir überhaupt nicht mehr so richtig vorstellen, wie es ohne Garten eigentlich „lebenswert“ sein kann.
Dieses Privileg des eigenen Gartens bzw. Kleingartens in einer Vereinsanlage sollten wir in diesen Zeiten absolut nicht unter- sondern besonders Wertschätzen.
Trotz der Schließung unseres Vereinsheimes –Pandemiebedingt- gibt es auch hier sowie im angrenzenden Lehrgarten vom Bezirksverband Aalen unaufschiebbare und unabdingbare „Arbeiten“ zu erledigen.
An Helfern fehlt es absolut nicht und bei Einhaltung der „Corona Regeln“ konnten und werden auch in Zukunft diese Tätigkeiten stattfinden.
Ich habe den Eindruck, dass einige Mitglieder sehr froh sind über eine abwechslungsreiche Tätigkeit nicht nur im eigenen Garten/Kleingarten sondern auch im Ortsverein und Lehrgarten.

Schon die Vorbereitungen für den Baumschnitt bringt ein erforderliches Maß an Arbeitsvorbereitung mit sich (Astschere, Säge Leiter usw.), alles soll ja funktionieren.
Auch längst fällige Reparaturen und Erneuerungen könne in Angriff genommen werden. Neupflanzungen, neue Hochbeete um nur einige zu nennen, werden verwirklicht.
Zudem konnte ich feststellen, dass sich auch in den „eigenen“ Gärten der Mitglieder einiges bewegt.
Liebe Gartenfreunde, ich bin durchaus positiv gestimmt für die Zukunft, da wir Gartenfreunde ein sehr großes Betätigungsfeld haben.
Durch diese Aufgaben wird es auch nach der „Pandemie“ mit neuem Schwung und Elan für uns weitergehen.
Eines habe ich als Bezirks- und Vereinsvorsitzender in der Vergangenheit gelernt:
Die Gartenfreunde machen noch viel „Tra Ra“ und Aufsehen um ihre Tätigkeiten, sie packen einfach an und es wird gemacht.
In diesem Sinne und mit der Hoffnung auf eine baldige Normalität, wünsche ich Euch Allen weiterhin viel Erfolg und Ertrag im „Garten“ und Verein.

Martin Strauß
Bezirksvorsitzender Gartenfreunde Aalen e.V.

Online Info abgesprochen mit dem Vorsitzenden Martin Strauß 


Sehr geehrte Vorsitzende und Kassierer,

 

zur Zeit werden vom Bundesanzeiger Verlag Gebühren Rechnungen verschickt „für die Führung des Transparenzregister“ in Zusammenhang mit dem Geldwäschegesetz (GwG. (Siehe Anhang Rechnung des Bezirksverband). Zum Teil haben Vereine auch für Rückwirkende Jahre 2018 und 2019 erhalten. Ab dem Jahr 2020 kann eine Gebührenbefreiung erfolgen, diese kann über den Link Anmeldung 


https://www.transparenzregister.de/treg/de/start?46 erfolgen. 


Wenn angemeldet kommt eine Rückmeldung per Mail mit dem Link  https://www.transparenzregister.de/treg/de/meinedaten?45 . 

In diesem werden die Daten vervollständigt. Weiter geht es mit diesem Link https://www.transparenzregister.de/treg/de/transreverwaltung?47 .

 Das Programm führt weiter zu den Formularen. 

 

Dem Antrag ist beizufügen als pdf. Anhänge, können in den Antrag reingezogen werden. Der aktuelle Freistellungbescheid des Finanzamt der die Steuerbefreiung der AO enthält, den aktuellen Auszug des Vereinsregister, der die Vertretung des Vereins und die Identität der eingetragenen Personen enthält.

 

Es ist viel Aufwand zu betreiben für eine Gebührenbefreiung zwischen 5 - 10€. Aber was tut man nicht alles um ein paar Euro zu sparen. Die Anmeldung zur Befreiung kann nur über die Homepagepage des Transparents Register erfolgen. Für unseren Bezirksverband habe ich die Befreiung heute beantragt. (Siehe 2. Anhang)    

 

Für weitere Fragen dürfen Sie mich gerne anrufen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Alfred Breitweg
Schatzmeister
Bezirksverband der Gf Aalen e.V.
Tel.: 07364 / 8958

http://www.bezirksverband-gartenfreunde-aalen.de/




 

Liebe Gartenfreunde,

 

ein ereignisreiches Jahr mit wohl mehr „Tiefen als Höhen“ geht langsam dem Ende zu.


Wer hätte zu Beginn des Jahres mit dieser unglaublichen Entwicklung gerechnet.

Es hat uns Alle Persönlich und auch im Vereinsleben erheblich eingeschränkt.

Zu Beginn mussten bereits die ersten Jahreshauptversammlungen und Vereinsveranstaltungen abgesagt werden. Dann war da immer noch ein bisschen Hoffnung für die Bezirkslehrfahrt nach Wien.

Aber leider ist Alles wegen Corona ausgefallen. 

Nachdem während der Sommermonate wieder ein wenig Hoffnung aufkeimtewurde ab Herbst und dies bis jetztwieder die Gesamten Vorhaben inklusive Weihnachtsveranstaltungen komplett abgesagt.

Für diejenigen Ortsvereine mit finanziellen Einbußen kann ich mitteilen, dass ich im ständigen Kontakt mit unseren Abgeordneten vom Landtag  stehe und unsere Gesamtsituation immer auf das Neue  zur Sprache bringe. 


Es wird stets zugesagt unser Anliegen wohlwollend zu prüfen und „Zeitnah“ für eine Lösung zu sorgen.

Man wird immer wieder vertröstet. Auch von den eigenen Gemeinden kam bislang keinerlei Hilfe für die Gartenfreunde zustande, außer in Oberkochen meines Wissens, die am Anfang der Pandemie eine finanzielle Unterstützung erhielten.


Sollte es jedoch einzelne Ortsvereine geben, die mit der finanziellen Situation absolut nicht mehr klarkommen, dann scheut Euch nicht, den Bezirksverband darüber zu informieren. Eventuell können wir dann gemeinsam eine Lösung finden.  

Was die ausgefallenen Jahreshauptversammlungen betrifft, besteht keinerlei Veranlassung diese während der derzeitigen Lage auf Biegen und Brechen durchzuführen.

 

Ein Vorschlag: Verschiebt die Veranstaltung eventuell in den Frühling oder Frühsommer und plant die Veranstaltung doch einfach Tagsüber und im „Freien“, dann wäre eine Gefährdungslage einfach minimiert.

Solange keine Versammlungen erlaubt sind, spielt es rechtlich auch keine Rolle wenn sie nicht durchgeführt werden obwohl dies in manchen Satzungen vorgeschrieben ist.

Trotz der Krise konnten wir unseren Lehrgarten mit kleineren Arbeitsgruppen und Einsätzen in einen sehr komfortablen Zustand bringen.

Allen Ortsvereinen und Helfern dafür ein herzliches Dankeschön! 

Dann möchte ich noch auf unsere Fachzeitschrift der Gartenfreund zu sprechen kommen.

Wie vielleicht nicht jedem bekannt istwird in jedem Heft ein Editorial zu den unterschiedlichsten Themen veröffentlicht. 

Wir sind 4 Bezirksvereine im Regionalverband und somit ist jeder 4-mal im Jahr dran mit dem Editorial.  

Der Bezirksverband ist bemüht diese Editorials zu bedienen. Es wäre aber äußerst wünschenswert, wenn sich die Ortsvereine auch bei diesem Thema mal einbringen könnten. Wir sind 16 Ortsvereine und wenn jeder Mal ein Editorial zu Wege bringen könnte, würde sich das Ganze sehr entspannen.

Ich hänge als Anlage an diese Schreiben mal Themenvorschläge und  Tipps zum Schreiben eines Editorials mit an. 


Weiterhin nehmt auch die Möglichkeit war Berichte aus den Ortsvereinen zu melden, damit wir diese auf der Homepage und im Gartenfreund veröffentlichen können.  

Noch ein Wort zu den ausgefallenen Schulungen (Wertermittlung, Kassen Programm). Diese werden sobald als möglich nachgeholt. Sollte Bedarf an weiteren Schulungsthemen von Eurer Seite aus bestehen, dann meldet Euch bei mir. 

Was wir trotz Corona noch auf den Weg gebracht haben war die Kassenprüfung, hierfür herzlichen Dank an die Kassenprüfer und den Schatzmeister. Die Berichte sind als Anlage beigefügt. 

 

Ich wünsche Euch nun eine Zeit voll Ruhe und Besinnlichkeit, ich wünsche Euch ein ruhiges Fest mit Kerzenlicht, ich wünsche Euch Weihnachtstage voller Liebe und ohne Klage 

Und für das neue Jahr nur das Allerbeste, bleibt Gesund und es werden mit Sicherheit auch wieder bessere Zeiten für uns alle kommen.

 

Liebe Grüße aus der Edelmühle

Euer Vorstand


Martin Strauß

 


Da freuen sich unsere Bienen!


"Der neue Aufsitzmäher im ersten erfolgreichen Einsatz!"



Corona – COVID-19

 

Nichts hat seit dem 2 Weltkrieg die Welt und unser Leben derart verändert wie dieser Virus, der seit Dezember/ Januar ausgehend von China sich mit rasanter Geschwindigkeit in der Welt ausgebreitet hat.

Wir alle erleben, dass ein kleiner Virus innerhalb kürzester Zeit unsere Wirtschaft abbremst, damit für viele Mitbürger zwingt zu Hause zu bleiben, der es schafft Schulen zu schließen und der es schafft unsere medizinische Versorgung an die Grenzen der Belastbarkeit zu bringen.

Da sind wir Kleingärtner davon ausgegangen, dass wir am 1.April unser Gartenjahr eröffnen, und alles nimmt seinen gewohnten Gang. Dem ist nicht so, fast überall mussten mit Rücksicht auf die Gesundheit der Mitglieder die Hauptversammlungen abgesagt werden.

Noch haben wir in Baden-Württemberg keine Ausgangsbeschränkung wie in Bayern, aber auch bei uns in Baden-Württemberg hat die Landesregierung Maßnahmen beschlossen, zu unserem Schutz, die wir in diesem Maße noch nicht erlebt haben.

Hier ein Auszug aus der aktuellen Verordnung der Landesregierung

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 23. März 2020.

Wichtig für Pächter in Kleingartenanlagen:

 

Zusammenkünfte sind verboten 

 

• Draußen darf man sich nur noch alleine oder höchstens zu zweit aufhalten.
• Mehr als zwei Personen dürfen draußen nicht zusammen sein.
• Angehörige eines Haushalts dürfen zusammen nach draußen gehen, auch wenn es mehr als zwei Personen sind.
• Wenn man anderen Menschen begegnet, muss ein Abstand von mindestens 1,5 Meter eingehalten werden.

Das sind die wichtigsten Punkte für das Verhalten der Pächter untereinander, die wir auch in der Kleingartenanlage einhalten müssen.

Natürlich muss die Hygiene für gemeinsam genutzte Toilettenanlage extrem hoch gehalten werden, da die Verantwortlichen sonst diese Anlagen schließen müssten.

Hände waschen und Türgriffe in kurzen Abständen reinigen.

Wir müssen der Verantwortung gegenüber uns, unserer Familie und unseren Mitpächtern gerecht werden und die geltenden Regeln strikt einhalten.

Bleiben Sie gesund!

Bezirksverband der Gartenfreunde Aalen

 

1. Vorsitzender Martin Strauß

Schönstes Gartenfoto prämiert

 

Weihnachtsfeier bei den Gartenfreunden Röhlingen

 

Die Gartenfreunde Röhlingen hatten zur Weihnachtsfeier in ihr festlich geschmücktes Vereinsheim eingeladen. Die Feier war gut besucht, alle Plätze waren besetzt. Der Vorsitzende Lothar Hagel betonte in seiner Ansprache, die Weihnachtsfeier sei ein willkommener Anlass, auf das vergangene Jahr zu schauen. In einem Jahresrückblick berichtete er von einem arbeitsintensiven und ereignisreichen Jahr mit vielen verschiedenen Aktivitäten. Bei den Ausschussmitgliedern und allen Helfern bedankte er sich für die Unterstützung. Er gab noch einen Ausblick auf die geplanten Termine im Jahr 2020. Ute Ackermann brachte heitere, aber auch besinnliche Weihnachtsgedichte zu Gehör. Traditionelle Advents- und Weihnachtslieder  wurden gesungen, Elisabeth Rathgeb begleitete am Akkordeon. Nach einem gemeinsamen Essen erfolgte die Prämierung des diesjährigen Wettbewerbs „Mein schönstes Gartenfoto“. Ute Ackermann informierte, dass insgesamt 97 Bilder eingegangen sind. Der dritte Preis ging an Michael Schmid, er hatte das Bild „Streuobstwiese“ fotografiert, Birgit Junker bekam für ihr Foto „Vogelnest“ den zweiten Platz zuerkannt. Zum Siegerfoto wurde das Foto mit dem Titel „Wunderschön, diese Mohnblume“ von Karin Seibald gekürt. Dieses Bild wurde auf eine Leinwand ausgedruckt und wird nun für ein Jahr das Vereinsheim schmücken.


 

Wir trauern um Josef Barth

 

 

Die Gartenfreunde Dewangen trauern um ihren 1. Vorsitzenden

 

Josef Barth

 

der im November 2019 plötzlich und unerwartet im Alter von 67 Jahren verstorben ist. 

Josef hat den Verein über 40 Jahre durch seine Mitarbeit engagiert unterstützt und war seit 4 Jahren unser

 1. Vorsitzender.

Sein fachliches Wissen gab er an die Gartenfreunde weiter.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Gartenfreunde Dewangen e.V.

Vorstand und Ausschuß

 


Bezirksverbandstagung 

der Gartenfreunde Aalen e.V.


Der 1. Bezirksvorsitzende Martin Strauß hat zur 2. Bezirksverbandstagung(alle 3 Jahre) der Gartenfreunde Aalen e.V. mit Wahlen, in die Gartenanlage Oberkochen eingeladen. Die Tagesordnung wurde vorgestellt und von der Versammlung genehmigt. 

Der Bezirksvorsitzende berichtete über einen Mitgliederstand von 1840 Mitgliedern aus 16 Ortsvereinen des Altostalbkreises. Bei den Ortsvereinen mit Kleingartenanlagen ist der Trend und die Nachfragesehr positiv. Es sollte unser aller  Anliegen sein, mehr und vor allem jüngere Mitglieder für  Verein und Garten  zu motivieren. Dies ist in der heutigen Zeit ein schwieriges Unterfangen, da das Vereinsleben nicht mehr den Stellenwert hat, als in früheren Jahren, denn das Freizeitangebot heute, ist riesig. Für die kommenden Jahre möchten wir in dieser Richtung unserHauptaugenmerk ausrichten, denn der Anfang und Gründung einer Jugendgruppe bei den Gartenfreunden Riesbürg ist gemacht. Gartenfreunde Röhlingen u. Abtsgmünd führen regelmäßig Ferienprogramme mit Kindern u. Jugendliche in ihrer Gemeinde durch. Dies bringt unser Anliegen schon zeitnah an die Zielgruppe die wir ansprechen wollen. Bürgermeister Traub überbrachte die Grüße der Stadt Oberkochen.

Schatzmeister A.Breitweg erläuterte den Kassenbericht, der wie immer ordentlich geführt wurde. Die Revisoren beantragten die Entlastung für die Vorstandschaft u. Bürgermeister Traub erteilte einstimmig die Entlastung.

Bei den Neuwahlen wurden Martin Strauß wieder zum 1. Bezirksvorsitzenden, Stellv. Vorsitzender Walter Leis, Schatzmeister Alfred Breitweg  u. Schriftführerin H. Barth-Weitmann, wurden einstimmig gewählt. Fachberaterehepaar Pfeifer, R.Haas, Frauengruppe U. Holzhofer, Wert-u. Schlichtungskommission D. Weitmann mit Fachberater wurden von der Versammlung bestätigt. Im Frühjahr 2020 werden  über Veredlung, Aufpropfung und Schnitt der Obstbäume und Pflanzungen Seminare u. Kurse veranstaltet. Alle Termine im Veranstaltungskalender auf der Homepage des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Aalen e.V.

Über wichtige Themen aus der Fachberatung, Obst-und Gartenpflege  sowie Siedler-u. Eigenheimer und deren Steinvorgärten, naturfern und Insekten feindlich, wurde heftig diskutiert.

Beim jährlichen Erfahrungsaustausch im Regionalverband Neckar, der dieses Jahr in Oberschwaben-Warthausen stattfand, wurde in harmonischer Weise aus den einzelnen Bezirken berichtet. Bei der Landesgartenschau in Heilbronn war der Regionalverband mit einem Infostand u. kleinem Gartenstück vertreten.

Arbeitsaktionen im Schau-u. Lehrgarten Gartenfreunde Edelmühle wurde  mit Mitgliedern und fleißigen Helfern mit anschließendem diskutierender, gemütlicher Fachberaterstammtisch durch geführt. Der Schau-und Lehrgarten in der Edelmühle ist informativ immer ein Besuch wert.

Der 1.Vorsitzende Martin Strauß bedankt sich bei der erweiterten Vorstandschaft und dem Veranstalter  mit einem kleinen Präsent und wünscht allen für das kommende Jahr eine gute, ertragreiche  Saison.


Wassertrüdingen „Gartenschau der Heimatschätze


Der Bezirksverband Aalen e.V. mit seinen Fachberatern und Frauengruppe, besichtigten die mittelfränkisch Kleinstadt Wassertrüdingen mit dem Klingenweiherpark und dem Wörnitz Park. Wir waren sehr überrascht über die kleine aber feinen Parkanlagen. Zu Beginn der Gartenschau begrüßte uns über raschenderweise der bayrische Bezirksbläserchor mit schönen MelodienIm Norden wurde ein ehemaliges Deboniegelände rund um den Klingenweiher zum Erlebnispark mit vielen Sträuchern und Pflanzen sowie einer Aussichtsplatte umgestaltet. Als architektonisches Highlight zieht sich ein golden leuchtender Weihersteg durch das gesamte Gelände.

Der Wörnitz Park im Süden wurde den Wasserlauft der Wörnitz umgeleitet und so in die Landschaft eingebunden wordendaraus ist eine schöne Liegewiese entstanden, die wir bei dem heißen Wetter gerne genutzt hätten. Wassertrüdingen hat von nun an, ein wertvolles Naherholungsgebiet, dasssicherlich von den Einwohnern gerne angenommen wird.

Wir Besucher der Gartenschau konnten die vielen Ausstellungen und Pflanzenwelt mit einem Stadtführer der uns alles erklärte, bestaunen. Die Wege führten an einer neu sanierten Stadtmauer entlang, über den Sonnenuhrenpark und vielen Liegenstühlen die zum Verweilen ein ladeten vorbei. Die Blumenhalle, floristische Installationen und Naschgärten, die teileweise mit alten Jeans Hosen, Gießkannen und Naturmaterialen bepflanzt sind, konnten wir bestaunen. Darüber flogen Gemüsedosen als Bienen dekoriert, über die Pflanzen. Weiter ging es durch den Weinbergweg, welche Kinder mit viel Engagement verschönert haben. Anschließend ging es zum Klingenweiherpark, die kleine Stadt ist voller Blumen, Pflanzen und tollen Dekorationen die uns Ideen bringen unseren eigenen Garten zu gestalten.

Nach einem guten Mittagessen ging es weiter zum Schlosspark Dennenlohe der über viele seltenen Bäume und Pflanzen sowie den größten Rhododendronpark Süddeutschlands und ein Botanischer Garten mit 25 Hektar mit drei verschiedenen Parkteilen, verfügt. Der riesige See ist mit vielen Seerosen überzogen und mit einem geheimen Weg,den ganzen See entlang ist mit originellen Brücken und Stegen versehen. Hier sind ebenfalls Sitzplätze zum Verweilen angelegt, um die Stille der Landschaft zu genießen.


Bevor wir die Heimreise starteten, legten wir noch eine Kaffeepause mit flotter Live Swing Musik in der Orangerie ein. Viele Eindrücke und doch etwas Müde fuhren wir mit dem Bus wieder nach Hause.


Es hat sich wieder was getan im Lehrgarten. Das neue Hochbeet ist fertig und bepflanzt.

Bezirksfachberaterlehrfahrt 2019 zum Lago Maggiore 


Unsere diesjährige Fachberaterlehrfahrt startet um 6.00 Uhr mit guter Stimmung zur 3-tägigen Reise in die Schweiz zum Lago Maggiore. Bei der ersten Raststätte im“ Heidiland“ gab es frische Brezeln und Gerauchte mit einem Glas Sekt. Nach dem wir uns gestärkt hatten ging es weiter über Hohenems Tusis, zur beeindruckenden Via Mala.  Die nur wenige Meter breite, mystische Schlucht bietet ein einmaliges Naturschauspiel. Das Farbenspiel des Wassers, die riesigen Strudel und die Brücke aus dem Jahr 1739 hinterlassen einen starken Eindruck der natürlichen, unheimlichen Berge. Mitten in der Schlucht, gleich neben der berühmten Wilderer-Brücke aus dem Jahre 1739, sind zwei alte Kavernen der Schweizer Armee in den Felsen gehauen. In vier Sprachen werden hier Geschichten rund um die Via Mala, Region der Schmugglerzur 2000-jährigen Geschichte des Splügenpasses dokumentiert. Weiter ging es zum historischen Städtchen Ispra um unser Hotel Europa mit dem herrlichen Blick auf den Lago Maggiore unser Quartier auf zu suchen.

Am zweiten Tag frisch gestärkt ging es nach Stresa mit herrlichem Sonnenschein, weiter. Es erwartet uns eine vornehme Uferpromenade mit tollem Ausblick über den Borromäischen Golf mit seinen drei Inseln, die allesamt mit dem Schiff erreichbar sind. Sicherlich ist die Aussicht allerdings vom Gipfel des 1491 m hohen Monte Mottarone, der von Stresa aus mit der Seilbahn gut zu erreichen wäregrandios, aber wir zogen die Schifffahrt vor. Die Inseln waren lange Zeit im Besitz der Familie Borromeo. Im Mittelalter dienten die Inseln als religiöse Begegnungsstätte und Befestigungsanlage zugleich. So gibt es ein Zeugnis davon, dass auch schon Napoleon Bonaparte auf der Insel „Isola Bella“ eine Nacht dort verbracht hat. Im 15. Jahrhundert wurden die Inseln so umgestaltet, wie sie heute noch aussehen und zwar unter der Führung der Familie Borromeo, nach deren die Inseln später benannt wurden.

Also nahmen wir Fahrt mit einem kleinen Schiff auf, die ersteInsel „Isola Bella“ eine der drei Inseln anzusteuern. Wir staunten über die vielen Pflanzen, Zitronenalleen sowie zahlreiche Blumensorten in mitten das prunkvolle Schloss mit unheimlich vielen Gemälden tapezierten Räumen. Immer war der schöne Ausblick aus den Fenstern, auf den Lago Maggiore da. Die unteren Räume waren aus runden, glatten und vielenkleinen Steinen gemauert, was uns sehr beeindruckte. Nach einer Erfrischung an den zahlreichen kleinen Ständen, ging es weiter zur zweiten Insel“ Isola Madre“ mit mehr als sieben Hektar. Etwa in der Mitte des Golfs, zwischen der Isola die Pescatore und der Isola Madre liegt noch ein winziger Felsbrocken im See, La Malgehra, eine kleine Insel, allerdings misst sie nur 600 Quadratmeter, ist in privatem Besitz und darf nicht betreten werden.

Die einzige dauerhaft bewohnte der drei Borromäischen Inseln ist die Isola die Pescatore“ zu Deutsch „die Insel der Fischer“ mit seinen Einwohnern die kleinste Insel, aber interessant und richtig heimelig mit den vielen Kamellien -SpalierenPflanzenund kleinen Fischlokalen.

Die Borromäischen Inseln sind in jedem Fall eine Augenweide. Mit vielen Eindrücken und doch etwas Müde, fuhren wir wieder zu unserm Quartier zurück.

Am anderen Tage wurden wir morgens vom heftigen Sturm, der über dem Lago Maggiore fegte, geweckt.

Die Berge voller Schnee und eine eisige Kälte zog übers Land,die den ganzen Tag anhielt. Bei dieser Kälte besuchten wir auf dem Weg zur Heimfahrt in der Schweiz die Stadt Chur die aus drei Kantone besteht. Der Stadtführer erklärte, Chur liegt im breiten Tal des Alpenrheins, der hier von Westen kommend in die nördliche Richtung umbiegt, die er bis zum Bodensee im Wesentlichen beibehält. Ausgehend von der am rechten Plessurufer, unterhalb des auf einer Felsrippe stehenden bischöflichen Hofes, hat sich die Siedlungsfläche etappenweise auf den Schwemmfächer ausgebreitet, sodass die Bebauung fast den Rhein erreicht und die Kernstadt mit dem 2 km nördlich gelegenen Weiler Masans zusammengewachsen ist. Hausberge Churs sind neben dem Calanda, der Pizokel sowie der Mittenberg. Römische Siedlungsspuren konnten nach Süden zur Plessur felsig abfallenden Plateau mit Grundriss, nachgewiesen werden. Dort existierte in der spätrömischen Zeit ein Kastell, aus dieser militärischen Struktur entwickelte sich bereits im 4. Jahrhundert n. Chr. Das Bistum Chur, bei dem es sich um das erste Bistum nördlich der Alpen handelt. Aus dieser Zeit stammt auch die Kathedrale von Chur und deren Bischofsresidenz. In der Völkerwanderungszeit diente Chur als nördlicher Vorposten des ostgotischen Reichs und gelangte dann im 6. Jahrhundert unter fränkischer Herrschaft. Nachdem Graubünden im Jahr 1803 der Schweizerischen Eidgenossenschaft beigetreten war, wurde Chur mit der 1820 in Kraft getretenen Kantonverfassung offiziell Hauptstadt. Im Jahr 1852 wurde bis dahin der souveräne Hofbezirk Gemeinde Hof Chur eingemeindet. Nach Abbruch der Stadtmauer wuchs die Stadt, vor allem um das Jahr 1900 und 20. Jahrhundert auf ihre heutige Größe. In Chur wurde vorwiegend Romanisch gesprochen und im 15. U. 16.Jahrhundert wurde das Chur Rheintal germanisiert. Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Postplatz, die Poststraße führt in die Altstadt und zum Rathaus aus dem 15. Jahrhundert. Südwestlich vom Postplatz erstreckt sich der Fontana Park mit dem Denkmal Schlossvogt Fontana. Die Parkanlage wurde nach einer alten Skizze wieder neu angelegt und mit bunten Blumen und schnurgeraden Buchssträuchern bepflanzt. Auf dem Regierungsplatz erinnert das Vazerol-Denkmal an die Vereinigung der „Drei Bünde“ im Jahre 1471. Die Geschichte Churs reicht weit zurück, daher bezeichnet sich Chur als älteste Stadt der Schweiz.

Durchgefroren und froh wieder im warmen Bus zu sitzen, setzten wir die Heimreise weiter und freuten uns auf ein leckeres Essen, in Nattheim. Es war eine, an reichlich vielen Eindrücken für Garten und Kultur, lehrreiche Fachberaterausfahrt.


Frühjahrsaktion im Lehrgarten vom Bezirksverband Aalen!

 

Bei bestem Gartenwetter haben sich 20 Gartenfreunde im Lehrgarten des

Bezirksverbandes Aalen eingefunden, um die 2016 angelegte Anlage für das angehende Jahr auf „Vordermann“ zu bringen.

Bestehende Beete und Rabatten wurden mit Blumen bepflanzt.

Einige neue Bäume und Beerensträucher  gesetzt, Hecken  zurechtgeschnitten und die erforderlichen Baumschnitte wurden unter der fachlichen Anweisung von den beiden Bezirksfachberatern Werner Holzhofer und Reinhold Haas in Angriff genommen.

Außerdem fand der Austausch einer größeren Menge ausgedienter Holzpfähle am Grenzzaun statt.

Zum Abschlusskamen  noch 40 Sack Rindenmulch zur Verteilung.

Nach den Aufräumarbeiten gab es eine zünftige Brotzweit und der kurzweilige Arbeitseinsatz fand mit „Fachgesprächen“ einen gemütlichen Ausklang im Vereinsheim der Gartenfreunde Edelmühle.

Jetzt kann das Gartenjahr beginnen!


Bezirksfrauengruppe mit Bezirksfachberater ins weihnachtliche Bad Mergentheim

mit Schloss Weikersheim und Parkanlagen.

 

 

Schöne Momente erlebten wir in Bad Mergentheim. auf dem Christkindl-Markt mit seinen vielen geschmückten Weihnachtsbuden der 

sehenswürdigeAltstadt

Es wurden würzige Käse, ausgefallene Liköre, Gewürze,  Schokoladeund Gebäck angeboten. Natürlich haben wir alles probiert und eingekauft. Weiter Liesen wir es uns mit fränkischen Würstchen,  Glühwein und Schnäpschen schmecken und schon fing der Schnee leise auf uns nieder zu rieseln. „Getrocknet und aufgewärmt“ haben wir uns in einem gemütlichen Stadtcafe.

Es war ein „Märchenhaft-kulinarisches Weihnachten“zwischen den Zwillingshäuser, auf dem Marktplatz. Die bei  dem Alten Rathaus gegenüberliegenden Häuser werden als Zwillingshäuser bezeichnet. Sie wurden im Jahr 1780 im frühklassizistischen Stil errichtet,  die Gebäude sind architektonisch nahezu identisch und durch einen Portalbogen miteinander verbunden.

Bad Mergentheim ist eine Kur-und Heilstadt mit ansehnlichen Fachwerkhäusern, Pestsäule, der Milchlingsbrunnen ist das Wahrzeichen der Stadt, Synagoge, Spital zum Heiligen Geist um nur einige Sehenswürdigkeiten zu nennen, was uns sehr gut gefiel.

Anschließend ging es mit dem Bus weiter zum Schloss Weikersheim

Das Schloss Weikersheim ist der Stammsitz der Herren von Hohenlohe.

Der Dornröschenschlaf endete nach dem zweiten Weltkrieg, als Constantin zu Hohenlohe-Langenburg aus Böhmen nach Weikersheim kam und das Schloss wieder mit Leben erfüllte.

Nach dessen Tod erwarb das Land Baden Württemberg 1967 das Schloss. Die ursprüngliche Wasserburg im Stau der Tauber wurde ab dem Jahr 1595 als Schloss im Renaissancestil nach der Idealfigur einer Dreiflügelanlage umfassend erweitert. Der dreiachsige Barockgarten aus dem frühen 18. Jahrhundert vor dem Südflügel öffnet die Anlage zu der hier weiten Landschaft des Taubertales. Natürlich konnten wir nur erahnen, wie diese Parkanlage mit ihren 100 steinernen Figuren im Frühjahr zum erblühen kommt. Darunter mehrere Reihen damals sehr geschätzte, zwergwüchsige Skulpturen.Untergebracht sind die mediterranen Kübelpflanzen in zweibarocke Orangerien. Als architektonischer Höhepunkt dient  der Garten für Feste sowie Konzerte als beliebtes Ambiente.Über die Zentralachse des Parks hinweg bietet sich ein Blick auf die typischen Steinriegelhänge des Taubertals.

Im Schloss konnten wir Kostbarkeiten und wertvolle, einzigartige Ausstattungsstücke aus den barocken Räumen bestaunen. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit findet im inneren Schlosshof und auf der Terrasse mit Blick über den Park ein Weihnachtsmarkt statt, der inzwischen einen beliebten Anziehungspunkt für Besucher aus der Region Hohenlohe darstellt. Nach der Besichtigung stürzten wir uns in das Gewühl des schnuckeligen, heimeligen Weihnachtsmarktes rund um das schöne Schloss und genossen so manches fränkische Würstchen und Schnäpschen.

 

Gegen 19 Uhr 30 hat uns der Bus auf verschneiten Straßen wieder sicher und gut nach Hause gebracht.

 

Bezirksverband der Gartenfreunde Aalen e.V.


Schloss Baldern –Englischer Garten im Walled Garden Stil

Die Bezirksfrauengruppe und die Fachberater wanderten durch hier weiterlesen


Bezirksverband Aalen e.V.
Neues aus dem Lehrgarten die frisch angelegte "Kräuterschnecke"

Merkblatt Datenschutz im Ortsverein und Bezirk der Gartenfreunde zum Nachschlagen auf unserer Downloadseite hier 

Ab 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft .
 Im Download-Bereich liegt das Muster einer Einwilligungserklärung für die Veröffentlichung von Mitgliederdaten im Internet bereit zum Download 

Liebe Gartenfreunde,
 
ein interessanter Hinweis!!!

im Zuge unseres aktuellen Projekts zum Thema Gärtnern mit Kindern, bin ich auch auf Ihren Gartenverein gestoßen und würde Ihnen deshalb gerne unseren kostenfreien Ratgeber vorstellen, der dabei entstanden ist. 

Welches Kind buddelt nicht gerne in der Erde, spielt mit Wasser und beobachtet Tiere? Der Garten bietet das perfekte Potential dazu. Deshalb haben wir uns mit der leidenschaftlichen Gärtnerin, Mutter und Autorin Birgit Kuhn zusammengetan und den kostenlosen Ratgeber „Der pädagogisch wertvolle Garten – Wie Sie Ihren Kindern die Natur nahebringen“ verfasst. Hierin erklärt sie nicht nur die pädagogische Wirkung der Natur, sondern gibt auch eine Übersicht ab welchem Alter welche Tätigkeiten sinnvoll sind. Dabei haben die kleinen Hobbygärtner nicht nur im Sommer etwas zu tun: Die Autorin listet schöne Aufgaben für das ganze Jahr.

Um den Ratgeber möglichst vielen interessierten Eltern und Großeltern zur Verfügung zu stellen, haben wir uns dazu entschieden, den Inhalt kostenlos anzubieten.

Gerne können Sie auf bezirksverband-gartenfreunde-aalen.de auf das E-Book verweisen, um auch Ihren Mitgliedern den Zugriff auf den Inhalt zu ermöglichen. Das Ganze könnte zum Beispiel als Ergänzung für Ihre externen Links spannend sein. 



Ich würde mich sehr über ein Feedback freuen und bin über jeden Hinweis sehr dankbar.

Liebe Grüße


Marie Bachmayr

Redakteurin


Das eBook finden Sie hier:





Besucherzaehler